Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 48/2021 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 48/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Hauptsache gesund?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
GOTTES WILLE (4) – KONKRET FÜR MICH (II)

Die göttliche Stimme erkennen und sie verstehen lernen

Die göttliche Stimme erkennen und sie verstehen lernen
Nicht immer habe ich spontane Eingebungen, die mir in jeder Situation den richtigen Weg weisen. Manchmal ist es schwieriger, die Stimme Gottes wahrzunehmen und von anderen zu unterscheiden. Dazu muss ich mir Zeit nehmen, Raum geben und still werden.
Foto: KNA
Was Gott will, finden wir in den Texten des Alten Testamentes (z. B. die Zehn Gebote) und in den Gleichnissen des Neuen Testamentes (z. B. Frucht bringen, Talente vermehren). Dort finden wir auch, was Gott nicht will: Mord, Eifersucht, Neid, Stolz, Habgier, schlecht reden über andere Menschen und vieles mehr. Das sind die äußeren und inneren Haltepunkte. Dann aber gibt es noch etwas ganz Individuelles: Gott und Ich. Ich kann Gott in mir erfahren, in meiner Leiblichkeit. Wir hatten schon über die Selbstwahrnehmung der eigenen Biografie gesprochen (1. Woche der ignatianischen Exerzitien). Aber es gibt noch Tieferes. Es gibt verschiedene Antriebe und Gedanken im Menschen: solche, die aus dem göttlichen Geist stammen, aus dem eigenen Ich oder aus dem bösen Geist (Ignatius von Loyola), der mich in die Irre führen will.

Das göttliche Wirken führt immer zum Guten. Es führt zum inneren Frieden und zur Freude. Es führt zur inneren Stimmigkeit. Das Wirken der anderen Kräfte kann zu Unruhe, Angst, Getriebenheit, Zerrissenheit, womöglich zur Verzweiflung führen. Kann man sich da täuschen? Kann man von Gott getäuscht werden? Nein, Gott täuscht nicht, aber ich kann mich in meiner Selbstwahrnehmung täuschen. Eine differenzierte Selbstwahrnehmung ist für Entscheidungsfindungen von großer Bedeutung.

Ignatius von Loyola kennt für Entscheidungen, die eben nicht rein rational, sondern auch emotional getroffen werden, drei Ebenen. Die erste ist, dass ich sofort – geradezu durch eine göttliche Eingebung – weiß, was zu tun ist, »wenn Gott, unser Herr, den Willen so bewegt und an sich zieht, dass eine ihm ergebene Seele, ohne zu zweifeln oder auch nur zweifeln zu können, dem folgt, was gezeigt wird« (Ignatius: Exerzitienbuch Nr. 175). Die zweite ist, »wenn Klarheit und Einsicht genug empfangen wird von der Tröstung und Trostlosigkeit her und aus der Erfahrung der Unterscheidung der verschiedenen Geister« (EB 176). Über Trost, Trostlosigkeit und Unterscheidung der Geister wurde in vorangehenden Folgen schon einiges geschrieben. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2022
»Glaubensland«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2021 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum