Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 5/2016 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 5/2016 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Alternative Heilverfahren (29): Mantras

Was helfen heilige Silben?

Dicht schwingender Klang in der Gruppe wirkt wie eine Massage für Seele und Geist. Doch Vorsicht: Die Frage ist, mit wem man sich hier geistig verbindet.
Foto: photographee.eu/Fotolia
Mantra (Sanskrit: Schutz des Geistes oder auch Instrument des Denkens) sind Silben oder Verse, die als Mittel zur Meditation dienen und vor schädlichen Einflüssen bewahren sollen. Die Gedanken sollen sich beim Rezitieren des Mantras an positive Inhalte binden. Man unterscheidet drei Arten: Saguna, an eine Gottheit gerichtet; Nirguna, an das formlose Göttliche gerichtet, und Bija, einsilbige Worte, die auf das Chakra einwirkt, zum Beispiel »Om«. Das bekannteste Mantra lautet »Om mani padme hum« (= Juwelen-Lotos); es bezieht sich auf das Mitgefühl für alle Wesen. Die Wiederholungen werden auch Japa genannt; man kann sie singen, sprechen, flüstern oder gedanklich rezitieren.

Welche Absichten werden mit dem Rezitieren verfolgt? Mantras transportieren Informationen: Das im Wort gemeinte und gedachte realisiert sich im Geist und verändert das Bewusstsein. Es ist also nicht gleichgültig, welches Mantra verinnerlicht wird. Die Wiederholungen erzeugen Schwingungen in Geist und Körper. Die im Gehirn entstehenden Alpha-Wellen führen zur Ruhe und Entspannung. Man spricht von Energetisierung, von Entgiftung und Befreiung von negativen Emotionen. Mantras wirken subtil und sollen die Liebe zu allen Wesen wecken.

Kann man Mantras und christliche Gebete verbinden?
Es wird versucht, etwa im Jesus-Gebet. Beim Einatmen: »Je« und beim Ausatmen »sus«. Jedoch ist das Mantra kein Gebetsruf, sondern ein aus sich selbst heraus wirksames Wort. Gemeinsam ist nur das Wiederholen. Darüberhinaus dient das Mantra dem Ziel, »Chakras« (Energiezentren) zu aktivieren; das christliche Gebet wendet sich an Gott und stellt ein Lob-, Dank-, Anbetungs-, oder Bittgebet dar. Also wirkliche Parallelen sind nicht vorhanden; lediglich das monotone Rezitieren im Rhythmus der Atmung ist die einzige Schnittstelle zwischen beiden Formen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum