Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Ausbildung
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der aktuellen Ausgabe 22/2016 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
Wollen Sie Journalist/Journalistin werden?
Wir können ihnen helfen, bilden wir doch schon seit drei Jahrzehnten Volontärinnen und Volontäre aus. Das Besondere: In unserer Redaktion erlernen Sie nicht nur das journalistische Handwerk – etwa Nachrichten, Reportagen und Interviews – darüber hinaus erleben Sie die Entwicklung unserer Zeitung zum modernen Magazin, mit Gespür dafür, dass unsere Leserinnen und Leser heute nach mehr verlangen als nur nackter Information. Neue Ideen und frischer Wind sind uns jederzeit willkommen. Sie lernen unsere Ressorts kennen und werden von einem Ausbildungsredakteur betreut. Ihre Talente können Sie auch mit Praktika bei anderen Medien erproben. Begleitend zu Ihrer Volontärszeit bei uns besuchen Sie Seminare der katholischen Journalistenschule ifp in München. Diese sind multimedial, also so angelegt, dass Sie sich in den Bereichen Print, TV, Radio und Online versuchen können.

Weitere Infos zum ifp und zum Auswahlverfahren finden Sie hier.

Viel Erfolg wünscht Ihnen
Ihre KS-Redaktion



... und hier erzählen ifp-Volontäre des Jahrgangs 2014 von ihren Erfahrungen.

Marie EickhoffMarie Eickhoff

Wer vermutet, katholische Journalistenschüler seien fromme Schnarchnasen, der irrt. Gute Journalisten zeichnen sich für mich durch Neugier, Mut und einen wachen Blick aus. Sie sind wie Detektive, die die wichtigen Wahrheiten suchen und übersetzen.
»Kamera läuft« hieß es schon im ersten Grundkurs: ein Interview im Fernsehstudio. Im ifp wird durch Erfahrungen gelernt, nicht nur durch Vortrag. Das Volontariat ist eine Ausbildung persönlicher Stärken. Das ist auch im Sprechtraining-Programm, das das ifp fördert. Ich lerne nicht nur, mich schriftlich verständlich auszudrücken, sondern auch live zu überzeugen.



Philipp RudolfPhilipp Rudolf

Das Volontariat beim ifp ist für mich eine großartige Erfahrung, die Ausbildung ist sehr interessant und vor allem abwechslungsreich: Sie umfasst die Arbeit in der Stammredaktion, Praktika und die Kurse beim ifp, wo wir die Grundlagen der journalistischen Arbeit lernen. Die Kurse dort sind immer perfekt organisiert, so dass ich mich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Die Dozenten kommen von großen Medien, berichten lebhaft von ihrer Arbeit und geben so ihre Erfahrung an uns weiter. Was ich dort lerne, kann ich direkt in meine Redaktion einbringen.



Cornelia KlaebeCornelia Klaebe

In der ersten Woche war ich schon allein bei einem Termin und schrieb über einen Jugendchor. Danach folgten viele andere Artikel zu den verschiedensten Themen. Dabei komme ich gut herum und lerne spannende Leute kennen. Das Feedback in der Redaktion und die ifp-Seminare helfen mir sehr. Ich merke, wie ich immer besser schreibe. Jetzt habe ich gerade meine vierte Titelgeschichte abgeschlossen. Das macht mich schon stolz. Toll, dass ich das zum Beruf machen kann, was am meisten Spaß macht. Und klasse Freunde gibt’s beim ifp gratis dazu.



Michael MertenMichael Merten

Was das Volontariat Marke ifp ausmacht, ist die besondere Konzeption mit einem Mix. Auf der einen Seite »praktische« Arbeit in den Ausbildungsredaktionen, wo ich viel Freiraum zum Aufspüren, Organisieren und Schreiben von Storys habe. Auf der anderen Seite ausführliche, mehrwöchige Seminare und Sonderveranstaltungen beim ifp. Dort gibt es nicht nur Theorie, sondern dort entsteht auch ein gutes Gemeinschaftsgefühl. Ich fühle mich im Haus nahe der Isar, das einen ganz besonderen Charakter hat, mittlerweile ein Stück weit zu Hause. Unser Jahrgang ist bereits nach kurzer Zeit zu einer »Klasse« zusammengewachsen, die sich eng über die sozialen Netzwerke austauscht.



Julia RathckeJulia Rathcke

Mal im Knast mit Mördern über Freiheit sprechen? Schreiben lernen vom Seite-Drei-Reporter der Süddeutschen Zeitung? Zum SPIEGEL für ein Praktikum? Nein, das hätte ich vor einem Jahr nicht erwartet, als die Zusage zum Volo kam. Genauso wenig, dass ich mal in Bonn und Berlin, zeitweise in Hamburg und München leben würde. »Betet ihr jeden morgen den Rosenkranz?« spotteten Bekannte anfangs. Später staunten sie ob der Angebote vom Institut: Herausragende Referenten, multimediale (Zusatz-)Ausbildung, tarifliche Vergütung, Journalistenreisen, Jahrestreffen. 
Zurück zur Startseite
Rumänien
Flugreise vom 02. bis 09. Juni 2016
Rumänien



Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum