Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 50/2012 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 50/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
NOSTRA AETATE (4): CHRISTEN UND JUDEN TIEF VERBUNDEN

»Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich«

Im Jahr 2000 hinterließ Papst Johannes Paul II. an der Klagemauer in Jerusalem diese Gebet: »Gott unserer Väter, du hast Abraham und seine Nachkommen auserwählt, deinen Namen zu den Völkern zu tragen: Wir sind zutiefst betrübt über das Verhalten aller, die im Laufe der Geschichte deine Söhne und Töchter leiden ließen. Wir bitten um Verzeihung und wollen uns dafür einsetzen, dass echte Brüderlichkeit herrsche mit dem Volk des Bundes.«
Fotos: KNA
Auf besonderen Antrieb von Papst Johannes XXIII. und weiterer wichtiger Konzilsvertreter wie die Kardinäle Bea und König erfolgte im Laufe des Konzils ein Lernprozess: Christen erkennen in den Juden ihre älteren Geschwister wieder. Es kam einer Neuentdeckung gleich und doch war es im Grunde eine Wiederentdeckung. Das Judentum wird nicht länger als Antifolie des Christentums gesehen, ein Hort der Ablehnung Jesu Christi, ein Bollwerk des Unverständnisses und der Blindheit. Im Gegenteil! Christentum und Judentum sind heilsgeschichtlich aufs Engste miteinander verbunden. Christen können ihren eigenen Glauben nicht verstehen, ohne ihre jüdischen Wurzeln und die jüdische Herkunft zu verstehen. Bereits im ersten Satz von Artikel 4 der Erklärung »Nostra aetate« liegt der Schlüssel für das Gesamtverständnis:

Wenn die Kirche beginnt, sich selbst zu besinnen, und versucht, sich selbst besser zu verstehen, wird ihr deutlich, wie sehr sie das enge Band verstehen muss, das Juden und Christen miteinander verbindet. Denn Gott hat sich das biblische Volk Israel nicht zufällig als Ort seiner Offenbarung auserwählt. Das Geheimnis der Geschichte Gottes mit den Menschen liegt darin, dass sich Gott dieses kleine, unbedeutende Wüstenvolk auserwählt hat, um den Menschen seinen Heilswillen kundzutun. Und genau dieser Ort Israel wird auch zum Ort der Offenbarung Jesu Christi. Beides gehört untrennbar zusammen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum