Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Lebe gut - Der Podcast mit Sinn für das Leben
  Startseite » Archiv » Ausgabe 38/2023 » Klartext
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 38/2023 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Wie ist das mit der Vergebung?
Die Frage nach dem lieben Gott



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Klartext

Auf dem Teppich

Reiner Schlotthauer
Reiner Schlotthauer
Wer von klein auf Katholik gewesen ist, gewöhnt an Rituale und Sakramente, der müsste einen Sinn für Symbole haben. So auch dafür, dass den Bundespolitikern beim Empfang der Bischöfe in Berlin regelrecht der rote Teppich ausgerollt gewesen war. Fast kam sich der Beobachter wie beim Filmfestival in Venedig vor. Nur dass die Veranstaltung in Berlin weniger glänzte. Auch die Presse übersah irgendwie das Ereignis, meinte, dass die Automesse die erste Großveranstaltung des Kanzlers nach dessen Unfall gewesen sei.

Übersehene, unterschätzte Kirche? Aber die Augenklappe von Olaf Scholz provozierte den Symbolgeschulten halt nicht nur zum Genesungswunsch, sondern dazu, darin viel mehr zu sehen: Wie lädiert die Volksvertreter heute wirken angesichts der unzähligen Krisen in kürzester Zeit. Wird sich morgen ereignen, was heute unvorstellbar ist? Manch privates Problem wirkt dagegen wie Kinderspiel. Daher muss einem fast übel werden, wenn ausgerechnet Gutsituierte sich Antidemokraten, Rechtsextremen und Antisemiten anschließen. Gottlose Gesellschaften verlieren die Dankbarkeit.

So spiegelten sich jetzt vielleicht auch Kirchenvertreter im Antlitz des Kanzlers und spürten ein ähnliches Lebensgefühl, auch eines der Ohnmacht, das sie lieber nicht zugeben wollen. Schließlich hatte man doch Gott versprochen, sich um die Erlösung der Menschen zu kümmern, ihnen Lebensmut und Zuversicht zu geben. Um von ihnen Unheil abzuwenden. Mehr als nur ein weltlicher Eid.

Der Teppich fiel auch deswegen auf, weil bei Kirchenevents zuletzt Abgeordnete kaum mehr erscheinen wollten. Dabei konnte einem der Spruch alternder Politiker einfallen, wonach die Politik von Voraussetzungen lebt, die sie sich selbst nicht geben kann. Bis tief in den Wertekanon hinein, der allerdings noch nie so pluralistisch war. Sind sich die jüngeren Politiker, ihre Referenten und Staatssekretärinnen dessen noch bewusst? Sind sie doch angeblich von alleine locker dazu in der Lage, humanitär zu handeln, Politik nach Werten zu gestalten, sogar feministisch. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Reiseziel Heimat

Den Südwesten 2024 spirituell erleben



weitere Infos


Rom

Auch für 2024 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie geplant.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum