Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 49/2022 » Hoffnungsort
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 49/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Warum Geschenke?!
Klartext.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Hoffnungsort
ADVENT – ZEIT DES ERWARTENS

Ein hungriges Herz haben

Ein hungriges Herz haben
Worauf warte ich wirklich im Advent? Wonach hungert meine Seele? Das Öffnen meiner Fragen, Zweifel und Lebensängste macht Gott das Kommen in mein Herz leichter.
Foto: Andrea Piacquadio/pexels
»Ich habe gelernt, dass Warten das Schwierigste ist«, heißt es in Paolo Coelhos Roman »Elf Minuten«. Im Warten oder in der Erwartung sehen viele Menschen heute keinen Sinn mehr. Wünsche müssen möglichst schnell erfüllt werden. Bloß nichts versäumen, Leere entstehen lassen, keine Zeit verlieren. Warten scheint öde und langweilig zu sein. Doch in echter Erwartung leben, kann für sich schon Sinn-volle Zeit sein. Umso mehr, wenn man an eine Erfüllung glaubt.

Jesuitenpater Alfred Delp hat in seinen Adventspredigten Anfang der 1940er-Jahre die Grundverfassung des Lebens sogar als »immer adventlich« beschrieben. Der Mensch ist in der Welt letztlich ungeborgen, bleibt hungrig und unerfüllt. Er bewegt sich zwischen dieser Vergänglichkeit und »der Zusage Gottes, sich auf unsere Seite zu begeben, uns entgegen zu gehen«. Sich das bewusst zu machen, daran zu glauben und offen auf diese Verheißung hin zu leben, ist die eigentliche weihnachtliche Vorfreude.

Betrachtet man das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen (Mt 25,1–13), die auf den Bräutigam warten, wird deutlich, dass die Erwartungshaltung ernst zu nehmen ist. Es kann dauern, bis der Bräutigam, dem die Brautjungfern entgegen gehen sollen, wirklich kommt. Das Fest wird nach orientalischem Brauch nicht nach der Uhr gefeiert, sondern dann, wenn die Zeit reif, alles ausgehandelt und vorbereitet ist. Da reicht es nicht, nur etwas Öl in der Lampe zu haben, ohne einen entsprechenden Vorrat mitzubringen.

Hier unterscheidet sich das kluge, geduldige Er-Warten vom kurzfristigen oberflächlichen Ausschauhalten. Könnten dennoch nicht alle an der Ankunft des Bräutigams teilhaben, wenn die Klugen den Törichten etwas abgeben würden? Kaum zu glauben, dass in einem Evangelium egoistisches Verhalten gepriesen wird nach dem Motto: »Hauptsache, ich habe genug«.

Der verstorbene Theologe Klaus Berger hat zu diesem Gleichnis geschrieben: »Jesu Rede vom Öl ist eine ›Leerstelle‹ – der Leser soll sie mit wacher Fantasie ausfüllen. Der Schatz, aus dem wir heute leben können, sind unsere Ressourcen in Schrift und Liturgie. Man eignet sich diesen Schatz in ständiger Wiederholung an, also gerade nicht in einer Kette von Neuheitserlebnissen und spannenden Events.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Der Podcast mit Sinn für das Leben

Unser Hauskalender 2023
»Mit den Bäumen durch das Jahr«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2022 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum