Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 27/2022 » Hoffnungsort
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 27/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Was ist der Heilige Geist?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Hoffnungsort
RÄUME DER STILLE (2) Wälder und Berge

»Ein stilles, sanftes Sausen«

»Ein stilles, sanftes Sausen«
Überwältigend und herausfordernd zugleich: die Wüste – ein Ort der Begegnung mit sich selbst und Gott. Halten wir die Stille eines solchen Lebensraums überhaupt noch aus?
Foto: Stocksnap/pixabay
Für den norwegischen Abenteurer Erling Kagge ist die Antarktis der stillste Ort, an dem er gewesen ist. Während er allein zum Südpol ging, gab es keinerlei von Menschen gemachte Geräusche. »Allein auf dem Eis, tief in dem großen weißen Nichts, konnte ich die Stille hören und fühlen«, beschreibt er.

Die Stille der Eiswüste lässt Kagge mit ungeteilter Aufmerksamkeit die Natur wahrnehmen. Unzählige Farbnuancen von Eis und Schnee, die Bewegung des Windes, sich verändernde Wolkenformationen (…). »Die Natur sprach zu mir, indem sie sich als Stille präsentierte. Je stiller es wurde, desto mehr hörte ich«, so Kagge.

Sehnen wir uns nicht auch nach der Stille in der Natur? Vermutlich werden wir sie eher nicht in der Antarktis suchen. »Jeder muss selbst herausfinden, was sein Südpol ist«, empfiehlt uns der Antarktisabenteurer.

Ortswechsel: Arabische Wüste in Ägypten, St. Antonius-Kloster. Der Reiseschriftsteller William Dalrymble fragte den Gastvater, was diesen bewogen hatte, Mönch zu werden, und warum er den Komfort Alexandriens mit dem rauen Klima der Wüste austauschte. Der Mönch erwiderte, dass er die Wüste wegen dem Frieden und der Stille liebe. Die Wüste, die reine Atmosphäre, die Stille mache es möglich, sich selbst zu finden. Dann erst, wenn man sich selbst kenne, könne die Suche nach Gott beginnen.

Naturstille ist für die Mönche also kein Selbstzweck, sondern ein Medium der Selbstund Gottesbegegnung. Die monastische Wüstenspiritualität kann sich auf das Zeugnis der Bibel berufen. So suchten Mose und Elija Zuflucht in der Bergwüste Sinai. Dort zeigte sich ihnen in der Stille Gott. Der Herr erschien Mose im brennenden Dornbusch, beauftragte ihn, die Israeliten aus Ägypten zu führen, und offenbarte seinen Namen (Ex 3,1ff).

Der Prophet Elija nahm in derselben Gegend die Erscheinung des Herrn als »ein stilles sanftes Sausen« wahr (1 Kön 19,12 nach Luther-Bibel). Auch Jesus zog sich immer wieder an Orte der Stille und Einsamkeit zurück (vgl. Mk 1,35; Lk 6,12). Oft waren es Berge, welche er aufsuchte, um im Gebet mit Gott allein zu sein. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Der Podcast mit Sinn für das Leben

Unser Hauskalender 2023
»Mit den Bäumen durch das Jahr«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2022 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum