Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 26/2022 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 26/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Was ist der Heilige Geist?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema
Ethik und Kirche

Wie viel Kirche braucht die Ethik?

Wie viel Kirche braucht die Ethik?
Links oder rechts, richtig oder falsch: Bei vielen ethischen Fragen muss jeder Mensch für sich entscheiden, welchen Weg er gehen möchte.
Foto: Maryna Patzen/iStock
Dürfen Ärztinnen und Ärzte tödliche Präparate an Menschen verschreiben, die sich das Leben nehmen wollen? Sollten wir Waffen an die Ukraine liefern? Wie sollten wir uns zur Frage von Schwangerschaftsabbrüchen verhalten? Dies sind nur wenige der ethischen Fragen, mit denen wir uns in Deutschland derzeit konfrontiert sehen. Und ganz selbstverständlich stellt sich die Frage: Wie positionieren wir uns als Kirche dazu? Lesen Sie dazu unsere Titelgeschichte, die zugleich Auftakt zu einer neuen Serie ist.

Wir nehmen als Kirche häufig Stellung zu Fragen der Ethik, also zu der Frage danach, was gut und was böse, was richtig und was falsch ist, was ein »guter Mensch« tut und was ein »böser Mensch« lässt, oder eine schlechte Gesellschaft, was ein »böser Mensch« tut und was ein »guter Mensch« lässt, oder eine gute Gesellschaft. Und dass wir uns als Kirche zu diesen Fragen positionieren und irgendwie auch positionieren müssen, scheint selbstverständlich zu sein.

Doch diese Selbstverständlichkeit wird von Tag zu Tag angefragter. Immer mehr Menschen, auch viele überzeugte Katholikinnen und Katholiken, fremdeln damit, dass die Kirche zu ethischen Fragen Stellung bezieht: Warum darf die Kirche bei ethischen Fragen, die sich der Gesellschaft stellen, überhaupt mitdiskutieren? Wieso sitzen Moraltheologinnen und -theologen in öffentlichen Ethikräten? Anders formuliert: Warum meint eine religiöse Gruppe wie die Kirche, dass sie daran arbeiten muss oder überhaupt daran arbeiten darf, die plurale Gesellschaft nach den Regeln ihrer eigenen religiösen Gruppe zu gestalten?

Doch diese Anfragen an das kirchliche Engagement in ethischen Fragen werden der Wirklichkeit nicht gerecht – weil sie grundlegend missverstehen, wie theologische Ethik funktioniert. Wenn sich die theologische Ethik in den ethischen Diskussionen unserer Gesellschaft äußert, arbeitet sie nämlich zuallermeist gar nicht mit irgendwelchen »religiösen Regeln«, sondern mit vernünftigen Überlegungen und Argumenten, die auch jeder nichtoder anders-religiöse Mensch mithilfe seiner Vernunft nachvollziehen könnte. Wenn die theologische Ethik beispielsweise Todesstrafe, Embryonen »verbrauchende« Forschung oder Suizidassistenz problematisiert, dann nicht auf der Grundlage einer religiösen Offenbarung, sondern mithilfe der Vernunft, die alle Menschen besitzen. Sie begründet ihre Positionen nicht damit, »weil Gott es verboten hat«, sondern mit Argumenten, die der Vernunft entstammen: beispielsweise mit dem Recht auf Leben, der Menschenwürde oder der Sorge um die Rechte älterer Menschen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Schwabenverlag Podcast

Unser Hauskalender 2022
»Glaubensland«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2022 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum