Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 39/2021 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Bibel und Rassismus?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Sehnsucht nach Ummantelung (2): Das Trauergewand ablegen

Getrennt und doch vereint

Getrennt und doch vereint
Zerrissen und doch kostbar verbunden: Der künstlerische Mantel von Astrid Eichin zeigt den Schmerz der Trennung von einem geliebten Menschen und die bleibende Beziehung auf der Herzebene.
Foto: pm
Eine junge Witwe erzählte, wie ihre kleine Tochter sich freute, als sie zum ersten Mal wieder farbige Kleider getragen hat. Das Kind war ganz erleichtert, weil es spürte: Jetzt ist die Mama nicht mehr traurig. Kleidung ist in der Trauer ein wichtiges Thema, sowohl im Blick auf die eigene Kleidung wie auch im Blick auf die Kleider der Verstorbenen. Auch wenn bei uns die gesellschaftliche Übereinkunft, in der Trauerzeit Schwarz zu tragen, nicht mehr gilt, ist es für viele die richtige Farbe – insbesondere bei Beerdigungen. In Ländern wie Süditalien oder Griechenland tragen Witwen noch heute bis zum Lebensende Schwarz.

Die Frage, in welcher Kleidung sie sich wohlfühlen, ist für die meisten wichtiger als die Frage, welche Kleidung angemessen ist. Junge Witwen entdecken zu ihrem Erstaunen, dass sie Schwarz als wohltuend und schützend erleben. Oder sie tragen bewusst bunte Kleider, um ihre Kinder nicht zu belasten. Auf jeden Fall gehen viele in der Zeit der Trauer mit der Wahl ihrer Kleidung bewusst um, auch wenn das nach außen nicht erkennbar ist. In den Kleidern drücken sich sichtbare Schritte in ein neues Leben und den Abschied von Bisherigem aus.

Wichtig ist für viele Trauernde, was mit den Kleidern der Verstorbenen geschieht. Selten wird der Kleiderschrank des Verstorbenen sofort nach dem Tod geräumt. Bei vielen bleiben Mantel, Mütze und Schuhe des Geliebten noch lange an der Garderobe, dort, wo sie zum letzten Mal abgelegt wurden. Sie vermitteln in der leeren Wohnung für kurze Zeit die Illusion, dass doch jemand da ist. Von den Kleidungsstücken, die man nicht hergeben möchte, erzählt man nur Menschen, denen man vertraut. Und Jugendliche, die den Pullover des verstorbenen Vaters oder die Lieblingsjacke der Mutter tragen, erzählen das auch nicht jedem. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2022
»Glaubensland«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2021 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum