Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 13/2020 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 13/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Psalm 41 -
Gebet eines Kranken und Verlassenen



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
PASTORALTHEOLOGE LUDWIG MÖDL ZUR ROLLE DES PONTIUS PILATUS

Die »Wahrheit« des Pontius Pilatus ist die Brutalität, die Macht

Die »Wahrheit« des Pontius Pilatus ist die Brutalität, die Macht
»Dann flochten sie einen Kranz aus Dornen, den setzten sie ihm auf das Haupt« (Mt 27,29). Im Matthäusevangelium wird berichtet, dass die Frau des Pilatus (re.) aufgrund eines Traumes, ihren Mann noch davon abhalten wollte, Jesus hinrichten zu lassen.
Foto: KNA (Bensheimer Passionsspiele)
Spätestens in der Karwoche rückt die Leidensgeschichte Jesu wieder in den Mittelpunkt der Liturgie und des kirchlichen Lebens. Zu den Schlüsselszenen in den letzten Tagen Jesu gehört das Verhör vor dem römischen Statthalter Pontius Pilatus. Er findet sogar im Glaubensbekenntnis eigens Erwähnung. Der emeritierte Pastoraltheologe an der Universität München, Prof. Dr. Ludwig Mödl, fungiert unter anderem auch als theologischer Berater für die Passionsspiele in Oberammergau, die allerdings wegen der Corona-Krise auf 2022 verschoben wurden. Nicht nur dafür hat er sich intensiv mit dem Leidensweg Jesu und der Figur des Pontius Pilatus beschäftigt. Im Interview spricht er über die Rolle des Römers bei der Verurteilung Jesu.

Herr Professor Mödl, was weiß man historisch über diesen Pontius Pilatus?

Die Quellen sind nicht sehr ergiebig. Er stammte aus einem ritterlichen Geschlecht und wurde entweder in Rom oder in den Abruzzen geboren. Als sich das Volk in Judäa wehrte, den Sohn des Herodes, Archelaos, als Statthalter zu akzeptieren, setzten die Römer für dieses rein militärische Amt Pontius Pilatus ein. Er wohnte in Caesarea Maritima und kam nur zu wichtigen Festtagen nach Jerusalem. Seine Aufgabe war es, Aufstände durch das Militär zu unterbinden und zu kontrollieren, dass die Steuern in rechter Höhe eingetrieben wurden. Später wurde ihm seine Strenge zum Verhängnis. Sein Vorgesetzter enthob ihn des Amtes. Die Legende sagt, Pilatus habe daraufhin Selbstmord begangen.

Die Evangelien, zumindest Johannes, zeichnen eher ein freundliches Bild von Pilatus, der Jesus durchaus habe retten wollen. War das sein anderes Gesicht?
[...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Rom
Flugreise vom 30. August bis 4. September 2020
Rom

Marokko
Flugreise vom 7. bis 14. November 2020
Marokko



Gehen Sie mit uns auf Reisen...


Unser Hauskalender 2020


weitere Infos



Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum