Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 28/2019 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 28/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Was glauben Kinder (Teil 2)



Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2019
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Die vier Elemente (3): Das Wasser

Es verschlingt Leben und bringt es hervor

Das Wasser – Urgrund allen Lebens: Symbol des Untertauchens (Sterben) und Auftauchens (Auferstehung).
Foto: RujhanBasir/pixabay
Die Hälfte des auf der Erde vorkommenden Wassers ist nach Ansicht von Astrophysikern älter als Erde und Sonne. Es stammt aus interstellarem, kaltem Gas. Wasser ist also uralt, älter als unser Planetensystem. Bereits in der Antike bezeichnete der griechische Philosoph Thales von Milet (7./6. Jh. v. Chr.) Wasser als den Anfang oder Urgrund aller Dinge. Als Bewohner der kleinasiatischen Hafenstadt Milet führte ihn die Beobachtung des Meeres zu dieser Annahme. Schon lange vor Thales findet sich in Babylonien und im Alten Ägypten die Vorstellung des Urmeeres, das noch vor der Entstehung der Welt existierte.

Von den altorientalischen Schöpfungsepen ist die biblische Priesterschrift beeinflusst, zu der auch der Abschnitt Genesis 1 über die Schöpfung gehört. »Die Erde war wüst und wirr und Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser« (Gen 1,2). Die Urflut beziehungsweise das chaotische Urwasser war nach dem Autor die »materia prima«, das vorgegebene Material aus dem Gott Himmel, Erde und das Meer erschuf. Indem er das Himmelsgewölbe machte, schied Gott die »Wasser oberhalb des Gewölbes«, jenes Wasser, das in Form von Regen, Schnee und Hagel auf die Erde fällt, von dem »Wasser unterhalb des Gewölbes«, das als Ansammlung das Meer bildete, aber Platz ließ für trockenes Land (Gen 1,6–10)

Aus dem Urwasser geht Leben hervor. Noch bevor Gott den ersten Regen fallen ließ, stieg Feuchtigkeit aus der Erde auf und tränkte die ganze Fläche des Erdbodens, heißt es in Gen 2,6. Dies wird nicht beiläufig erwähnt; der Satz will auf die Voraussetzungen für die Erschaffung des Menschen hinweisen: Wasser und Erde. So konnte Gott aus feuchter Erde, aus Lehm den Menschen formen (Gen 2,7). Tatsächlich: Der Mensch besteht zu zwei Dritteln aus Wasser und bedarf regelmäßiger Wasseraufnahme. Lang anhaltende Dehydration führt zum Tod. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2019


weitere Infos



Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum