Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 49/2017 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 49/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!

Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2018
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...

Was glauben Sie?

Wie gehe ich mit Neid um?


Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
DIE REFORM GEHT WEITER (5): WORAUF ES IM GLAUBEN ANKOMMT

Von Gottes Spuren in unserem Leben Auskunft geben

Ob evangelisch oder katholisch – es geht um Gott und seine Wirklichkeit. Sie verlangt ein klares Bekenntnis zu ihm, das aus dem Herzen kommt und Auskunft gibt, von der Hoffnung und der Perspektive, die der Glaube dem Leben schenkt.
Foto: KNA
Spätestens beim Thema »Evangelium und Kirche« wird deutlich, worum es dem Reformator Martin Luther stets ging: um das rechte Verhältnis des Menschen vor Gott, das allerdings erst dadurch ermöglicht wird, dass Gott den Menschen ins rechte Verhältnis zu sich bringt. Kirche gibt es, weil das Evangelium durch die Zeiten hindurch verkündet werden soll. Dabei kann sie das Wirken Gottes auch außerhalb ihrer Grenzen erfahren (was uns heute bewusster ist als zur Reformationszeit) und niemals ist sie Herrin. Das Zweite Vatikanum unterstreicht das: »Das Lehramt ist nicht über dem Wort Gottes, sondern dient ihm« (Offenbarungskonstitution 10). Dies tut das Lehramt evangeliumgemäß, wenn es die Menschen nicht an sich bindet, sondern auf »die fundamentale Abhängigkeit von Jesus Christus« (Lima-Papier 8), auf das Heilshandeln des dreieinigen Gottes verweist. Letztlich führt die Kirche die Menschen nicht zu Gott, sondern sie verkündet, dass Gott immer schon bei den Menschen ist.

So sehr also Reformation und Reform auch Veränderung von Strukturen bedeuten, so geht es letztlich um die Reform der Herzens, damit aus dieser Grundorientierung des Menschen sich auch die Strukturen des Zusammenlebens ergeben, die Christsein ermöglichen und nicht verhindern. Es stimmt nachdenklich, wenn selbst evangelische Pfarrer bedauern, dass im Reformationsgedenkjahr zu wenig im Mittelpunkt stand, worum es im Eigentlichen ging und geht.

Hier kann uns evangelischen wie katholischen Christen Luthers Auslegung des ersten Gebotes im Großen Katechismus ermahnende Orientierung geben: »Worauf du nun dein Herz hängest und verlässest, das ist eigentlich dein Gott.« Das bedeutet erstens: Glaube und Gott gehören zusammen. Der Glaube richtet sich auf Gott, auf sonst gar nichts. Das ist radikal, und das auch den Christenmenschen zu sagen weder damals noch heute überflüssig. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!

Wachau mit Wien
Bus- und Schiffsreise vom 04. bis 10. Juli 2018
Wachau mit Wien



Loire und Versailles
Busreise vom 16. bis 23. September 2018
Loire und Versailles



Sizilien
Flugreise vom 05. bis 12. Oktober 2018
Sizilien


Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum