Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 27/2017 » Leib & Seele
Haben Sie Lust auf etwas Besonderes,
nämlich Journalismus mit Tiefgang?

Das Katholische Sonntagsblatt,
Magazin für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Redakteur (m/w/d)

Lesen Sie hier die Stellenbeschreibung.

Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 27/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Wofür nutze ich meine Zeit?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Die Theologin Dorothee Boss über den Wert des Alleinseins

Das Leben aktiv gestalten und auf andere zugehen

Das Leben aktiv gestalten und auf andere zugehen
Wichtig ist, dass man die Ruhe des Alleinseins schätzen lernt, meint die Aachener Theologin Dorothee Boss.
Foto: pm
Der demografische Wandel bringt es mit sich: Immer mehr Menschen leben allein. Und viele leiden darunter. Das muss nicht so sein, sagt Dorothee Boss. Die Theologin und Mediatorin bricht eine Lanze fürs Alleinsein.

Frau Boss, die Vereinsamung vieler Menschen wird als eine der Krankheiten unserer Zivilisation bezeichnet. Sie aber bewerten das Alleinsein positiv. Warum?


Das Alleinsein ist zunächst einmal eine menschliche Grundkonstante. Wir Menschen sind soziale Wesen, wir sind aber auch Individuen, die regelmäßig in die Situation kommen, allein zu sein. Wir dürfen uns in dieser Situation also nicht als Opfer sehen, sondern müssen lernen, das Alleinsein aktiv zu gestalten. Übrigens sehen das auch verschiedene Religionen so. Im Christentum etwa wird das Alleinsein keineswegs als defizitär gesehen. Es ist eine Grenzerfahrung, aus der heraus viel Positives erwachsen kann. Man denke nur an die Eremiten in der Kirchengeschichte. Aber auch im Buddhismus hat das Alleinsein einen hohen Wert.

Was macht in Ihren Augen diesen Wert aus?

Nur wenn ich allein bin, kann ich mich selbst spüren und mich mit mir auseinandersetzen. Das setzt allerdings voraus, dass ich das Alleinsein annehme und nicht als etwas Störendes empfinde. Das will gelernt sein.

In Ihrem Buch schreiben Sie: »Die Fähigkeit, gut mit sich allein sein zu können, ist eine wesentliche Voraussetzung für Beziehungsfähigkeit« Warum? [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2021
»Heilen mit Hildegard«


weitere Infos



Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum