Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 51/2012 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 51/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Stille Zeiten (3): Beten und Meditieren

»Versetze dein Herz sanft in die Gegenwart Gottes«

Wenn auch das Herz und die Gedanken unablässig ›wandern‹ wollen, ist es heilsam, sich regelmäßig in Stille zum Beten oder Meditieren hinzusetzen.
Foto: KNA
Lärm gilt heute als Teil einer zunehmenden Umweltverschmutzung. Es ist schwer, sich den ständigen Geräuschen zu entziehen. Während man die Augen schließen kann, lassen sich die Ohren nicht einfach abschalten. Sie stehen immer auf Empfang. Um wirklich Stille zu erleben, ist es heute fast unerlässlich, sich an stille Orte zu begeben wie Klöster und Kirchen, spirituelle Zentren oder einsame Inseln. Stille ist zu einem kostbaren Gut und einem großen Sehnsuchtswort geworden.

Aber bei allem Stöhnen über Lärm, Hektik und Zeitmangel gibt es auch die Angst vor der »Totenstille«, dem Gefühl von Leere. Es wirkt bedrückend, wenn sich plötzlich nichts mehr bewegt, nichts und niemand zu hören ist. Stille ist eine Herausforderung, die nur zeitweise ausgehalten werden kann und behutsam eingeübt werden muss. Im religiösen Sinn bedeutet still sein, die Sinne ganz auf Gott zu richten. »Lausche, mein Sohn«, so beginnt der heilige Benedikt seine Ordensregel. Das Herz soll gleichsam offene Ohren bekommen, damit es Gott wahrnehmen kann, der in der Stille des Herzens wohnt. Das ist das Wichtigste, sonst würde Benedikt es nicht an den Anfang stellen.

Auch König Salomo bat Gott um nichts anderes als ein hörendes Herz, damit er mit ihm – der Quelle der Weisheit – verbunden sein konnte. Es ist also keine Totenstille, der sich der Mensch im Schweigen aussetzt, sondern die Chance, mit Gott in Dialog zu treten. Dabei geht es freilich mehr um das Anrufen Gottes und das Hinhören auf ihn als um das eigene Reden, Bitten und Wünschen. »So spricht der Herr: Durch Warten und Ruhe sollt ihr gerettet werden. In Stille und Vertrauen liegt eure Kraft«, verheißt der Prophet Jesaja allen Ruhelosen und Ungeduldigen (Jes 30,15). [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Rom im Herbst
Flugreise vom
27. August bis
01. September 2017
Rom im Herbst



Champagne und Elsass
Busreise vom 03. bis 08. September 2017
Champagne und Elsass

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum