Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 48/2012 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 48/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

Nach der Familienpause in die Teilzeitfalle

Foto: Corbis
Kristina Schröder hat sich eine sehr kurze Familienzeit genommen. Zehn Wochen nach der Geburt ihrer Tochter kehrte Deutschlands Familienministerin wieder an ihren Arbeitsplatz zurück. Drei Erziehungsjahre hätte sie theoretisch nehmen können – ihre Stelle als Ministerin wäre sie dann aber mit Sicherheit los gewesen. Drei Monate oder drei Jahre – wie lange eine Frau nach der Geburt eines Kindes zu Hause bleibt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Sicher ist: wenn sie Karriere machen will oder auf ihren guten Posten wieder zurückkehren möchte, darf sie nicht zu lange wegbleiben. So wird die Vereinbarkeit von Beruf und Familie vor allem für gut ausgebildete Frauen in verantwortungsvollen Positionen zum Problem. Drei Jahre Erziehungsurlaub können und wollen sich die wenigsten leisten, denn wer beruflich nicht ins Hintertreffen geraten will, muss in der Arbeitswelt von heute noch immer voll Präsenz zeigen. Mit flexibleren Arbeitszeiten – auch für die Männer – und familienbewussten Arbeitsmodellen wie zum Beispiel Telearbeit kommen inzwischen einige Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegen. Ein Quantensprung in Richtung Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist deswegen noch nicht zu erwarten, aber es ist ein guter Anfang.

Was es bedeutet, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, weiß Susanne Traulsen nur zu gut. Die Gleichstellungsbeauftragte der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat selbst vier Kinder im Alter von 6 und 15 Jahren. Ihre Jüngste war noch nicht geboren, als Susanne Traulsen freiberuflich als Anwältin arbeitete. Ein Jahr alt war die Kleine, da trat die Juristin ihren Dienst in der Diözese Rottenburg-Stuttgart an, als Leiterin der Geschäftsstelle der Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum