Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 41/2012 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 41/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
NEUEVANGELISIERUNG (1): RELIGION UND KIRCHE IN DER MODERNISIERTEN GESELLSCHAFT

Gott hat Anspruch auf das Ganze unseres Lebens

Gegen die Sprachlosigkeit in Glaubens- dingen gibt es nur ein Mittel: Ich muss mich bemühen, Glaubenswissen zu er- werben, die Sprache zu lernen und die Riten zu verstehen. Auf diese Weise werden wieder Speichen eingezogen zwischen Außen und Innen durch den »gottlosen« Alltag hindurch.
Foto: KNA
Dass wir uns schwer tun, über den Glauben zu sprechen, hat viele Gründe. Wir wollen uns ihnen stellen. Allerdings wurde noch nie sehr viel über die tiefsten Themen des Glaubens gesprochen. Auch unsere Großeltern haben das früher und heute kaum getan. Doch die Zeit der Großeltern so in den 1950er-Jahren war anders. Sie hat noch weltanschauliche Milieus gekannt und damit gemeinsame Grundüberzeugungen, die selbstverständ- lich waren und die sich in gemeinsamer Feier ausge- drückt haben. Der Gottesdienstbesuch war vielerorts selbstverständlich, aber auch Familiengebete wie Morgen-, Tisch- und Abendgebet. Engel des Herrn und Rosenkranz waren noch bekannt. Es gab noch als Ideal eine Einheit von Alltag und Glaube, ja sogar von Politik und Religion. Oft verbunden mit all dem Schwierigen an Unfreiheit, Sozialkontrolle und Verlogenheit, was das auch bedeutet hat. Aber es war noch eine »heile« Welt.

Das ist vorbei. Es gibt noch kleine Reste von Volksfrömmigkeit in einzelnen Gegenden Deutschlands. Es gibt für diese Entwicklung lange zurückliegende Ursachen und welche, die erst 50 Jahre alt sind. Schon im Mittelalter beginnt die Trennung der einzelnen Gesellschafts- bereiche voneinander. Im 12. Jahrhundert werden in Westeuropa Staat und Kirche getrennt, und zwar im Investiturstreit. Wer bestimmt, wer Bischof wird? Der Papst oder der Kaiser? [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Rumänien
Flugreise vom 02. bis 09. Juni 2016
Rumänien



Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum