Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 24/2012 » Eltern & Co.
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 24/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Eltern & Co.
ELTERNSCHAFT IST LEBENSLANG

Erwachsene Kinder haben ihre Eltern innerlich immer bei sich

Foto: shotshop
Eltern hören nie auf, Eltern zu sein. Auch wenn die Kinder erwachsen und aus dem Haus sind. Wer als Erwachsener aufmerksam in sich hineinhorcht, wird feststellen, wie verblüffend anwesend seine Eltern in seinem Inneren sind. »Die Eltern sind quasi im Hinterkopf«, sagt eine 24-Jährige und meint damit: Was sie tut und entscheidet, tut sie zwar ohne direkte Rücksprache mit Mutter und Vater, aber sie spürt eine elterliche Instanz, die gewissermaßen mitdenkt: Wie könnten meine Eltern reagieren, wenn ich dieses oder jenes Studienfach wähle?

Ich darf immer zurückkommen

Ist es innerhalb der Familie geglückt, durch alle Schwierigkeiten auch der Pubertät hindurch eine vertrauensvolle Eltern-Kind-Beziehung zu pflegen, dann gleicht die Qualität des Verhältnisses jener im biblischen Gleichnis vom verlorenen Sohn. »Dann weiß ich: Ich darf immer zurückkommen, egal was ich Schlimmes getan habe«, fasst es Sabine Priel zusammen. Die 52-Jährige ist Lehrerin an der Katholischen Fachschule für Sozialpädagogik in Ulm und kennt das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern außerdem aus beiden Perspektiven: Selbst Mutter von zwei erwachsenen Töchtern und einer Sechsjährigen, ist und bleibt sie zugleich Tochter ihrer beiden bald 90-jährigen Eltern. Ein persönlicher Erfahrungsschatz, der drei Generationen umfasst und damit die gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte, die auch das Zusammenleben in den Familien verändert haben. Die »freundschaftliche Beratungs- und Wohngemeinschafts-Qualität«, die ihre erwachsenen Töchter zu ihr pflegen, kennt Sabine Priel aus ihrer Jugend und ihrem jungen Erwachsenenalter nicht. Viele, die wie sie die 50 überschritten haben, mögen ihre Erfahrung teilen und die eigenen Eltern eher als »Element des Drucks, des schlechten Gewissens, des Rechtfertigenmüssens« im Hinterkopf haben. Ihre beiden erwachsenen Töchter, 24 und 25 Jahre alt, sagen ihr noch heute manchmal, sie würde einen anderen Ton anschlagen, wenn ihre Eltern zu Besuch sind.  [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum