Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 14/2011 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 14/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Fasten mit Sinn (3): Verzicht und Solidarität

Bewusst essen schärft die Wahrnehmung

Warten auf die Essensausgabe im Niger. Hierzulande sind die meisten gewohnt, alles jederzeit und im Überfluss haben zu können. Verzichten bedeutet daher nicht einen Selbstzweck verfolgen, sondern Solidarität üben. Für eine be - stimmte Zeit macht sich der Satte dem Hungernden gleich, um seine Situation zu teilen.
Foto: KNA
Es gibt verschiedene Erklärungen für die jüdischen koscher-Bestimmungen bezüglich des Essens, also der Regelung hinsichtlich der Auswahl der Lebensmittel und ihrer Zubereitung. Diese sogenannte »Kaschrut« umfasst auch Einschränkungen; bekannt ist bei uns vor allem der Verzicht auf Schweinefleisch. Die Erklärungen dafür reichen von gesundheitlichen oder religiösen Gründen bis hin zu ökonomisch- ökologischen. Vielleicht spielen aber auch ganz andere Überlegungen eine Rolle: Die Kaschrut will die Menschen zu einem bewusstem Umgang mit der Nahrung und der Schöpfung erziehen. Sie fordert den Menschen dazu auf, nicht alles zu essen, was möglich ist, sondern sich Gedanken zu machen und sich einzuschränken.

Es ist, wenn man so will, eine positive Form von Verzicht, auch wenn er zunächst von außen vorgegeben ist. Positiv, weil nicht der Mangel zum Verzicht zwingt, sondern die bewusste Überlegung. Ein solcher Verzicht ist gerade in unserer heutigen, vom Konsum geprägten westlichen Welt ein wichtiger Faktor. In einer Zeit, da das Haben-Wollen und Haben-Können zu jeder Zeit und auch sofort und möglichst billig in immer größeren Lettern von der Werbung als anstrebenswert propagiert wird, ist eine bewusste Einschränkung notwendig im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wir leiden ja nicht am Zuwenig, sondern am Zuviel und damit einhergehenden unübersehbaren Problemen bei der Nahrungsproduktion und -beschaffung. Eine Beschränkung tut nicht nur dem Menschen selbst gut, sondern kommt auch der Schöpfung zugute. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum