Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Lebe gut - Der Podcast mit Sinn für das Leben
  Startseite » Archiv » Ausgabe 50/2023 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 50/2023 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Wie ist das mit der Vergebung?
Die Frage nach dem lieben Gott



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema
Musik und Religion

Wenn Religion zu klingen beginnt

Wenn Religion zu klingen beginnt
Gemeinsames Singen verbindet und stiftet Gemeinschaft – wie bei dieser Adventsfeier in einer Tageswohnung für wohnungslose Menschen.
Foto: KNA
In einem Gottesdienst dürfen Musik und Gesang nicht fehlen – während der Coronapandemie mussten das viele Gläubige schmerzlich erfahren. Stumm saßen die Besucher in den Bänken, und mit den Liedern geriet auch ein Stück Fröhlichkeit abhanden. Aber warum passen Musik und Gebet so gut zusammen? Manch einem mag es durch die Melodien leichter fallen, mit Gott ins Zwiegespräch zu treten, bringt sie doch die Seele selbst zum Schwingen. Für einen anderen fühlt sich das Singen vielleicht echter und körperlicher an als das stille Gebet. Und eine dritte Gottesdienstbesucherin verliert sich möglicherweise gerne in den Harmonien der Lieder und lässt die Gedanken schweifen. Dennoch wirkt Musik auch in der Kirche nicht immer erhebend. Kann sie trotzdem Ausdruck von Transzendenz sein?

»Du holde Kunst, in wieviel grauen Stunden, / Wo mich des Lebens wilder Kreis umstrickt, / Hast du mein Herz zu warmer Lieb’ entzunden, / Hast mich in eine beßre Welt entrückt!« – So dichtet im Jahr 1817 Ferdinand Schober, Titel: »An die Musik«. Welcher Musiker würde nicht auch heute noch unmittelbar diese Zeilen bejahen, so wie Franz Schubert, der sie noch im gleichen Jahr vertont, als Lied für Gesang und Klavier? Sicher sind es solche Momente der Wärme, der Entrückung, die als Elemente von Sinnstiftung einen Musiker dazu bringen, sein Hobby zum Beruf zu machen (wirtschaftliche Gründe wohl eher weniger). Aber nicht nur Musiker können davon ein Lied singen. Die »beßre Welt« – wie sehr hat man sie kürzlich noch herbeigesehnt, in Zeiten des Corona-Lockdowns, als »des Lebens Kreis« schon durch die eigenen vier Wände eng begrenzt wurde. Ein allabendliches »Der Mond ist aufgegangen«, einoder mehrstimmig von nachbarschaftlichen Balkonen aus als Pandemie-Ritual angestimmt, war da vielerorts ein Trost für die Seele zahlreicher Menschen. Und ebenfalls mitten im Lockdown, am Ostermorgen in einem Dorf im Neckartal, ein feierliches »Christ ist erstanden«, gespielt von der Anhöhe eines Hügels am Dorfrand, vorgetragen von einem Blechbläser-Ensemble. Was war geschehen? Eine Familie, in der jeder ein Blasinstrument spielt, hatte sich zu einem Posaunenchor formiert und so, ganz »coronakonform«, einer ganzen Ortschaft den musikalischen Ostersegen gespendet.

Musik und Spiritualität – ein Traumpaar also? Kontrastprogramm: Ein Sonntagsgottesdienst, wiederum im Neckartal im Hier und Jetzt, der Lockdown scheint lange zurückzuliegen. Die Gottesdienstbesucher stimmen ein in das gesungene »Vater unser«, ein jeder bemüht, das durch das Mikrophon vorgegebene Tempo nicht unziemlich zu beschleunigen bis dahin, dass ein sinnvolles Mitvollziehen des Textgehalts nicht mehr möglich scheint. Versenkung im Ritus statt gesungenes Gebet? Oder ist es vielleicht gar nicht notwendig, das Gebet des Herrn inhaltlich mitzuvollziehen, solange der liturgische Gesang ersatzweise für die spirituelle Erhebung sorgt? Oder bewegen wir uns ohnehin schon im Bereich von schnöder, unhinterfragter Routine? Natürlich wird das jeder Gottesdienstbesucher individuell verschieden erleben und das auch nicht in jedem Gottesdienst immer auf gleiche Weise. Eines jedoch scheint festzustehen: Wie bei jedem Traumpaar läuft im Zusammengehen von Musik und Spiritualität nicht alles immer gleich glatt, gibt es auch da die Momente von Routine und Krise. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Reiseziel Heimat

Den Südwesten 2024 spirituell erleben



weitere Infos


Rom

Auch für 2024 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie geplant.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum