Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 47/2023 » Elternhaus
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 47/2023 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Wie ist das mit der Vergebung?
Die Frage nach dem lieben Gott



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Elternhaus
SUIZIDPRÄVENTION

Wenn ein Gespräch Leben retten kann

Wenn ein Gespräch Leben retten kann
Jugendliche durch Suizid zu verlieren ist besonders schlimm. Dabei kann man schon durch behutsame Gespräche viel Prävention leisten.
Foto: Liza Summer/pexels
Suizid? Schlechtes Thema. Besser nicht darüber nachdenken und nicht darüber sprechen – schon gar nicht mit jemandem, der Suizidgedanken hat. Das könnte die Situation ja vielleicht noch verschlimmern. »Grundfalsch, ja sogar gefährlich ist diese weit verbreitete Ansicht«, warnt Sonja Liebig, Leiterin der Würzburger Fachstelle Suizidberatung. Stattdessen rät sie zu einem off enen Gespräch, denn: »Über Suizid sprechen kann eine große Entlastung für Menschen mit suizidalen Absichten darstellen, die innere Spannung abbauen, alternative Handlungsoptionen aufzeigen und damit lebensrettend sein!«

Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sterben jährlich rund 800 000 Menschen weltweit durch Suizid. In Deutschland suizidieren sich jedes Jahr 9000 Menschen, das sind mehr Tote als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten und illegale Drogen. Die Zahl der versuchten Suizide wird auf mehr als 20mal so hoch geschätzt. Jugendliche gehören dabei – gemeinsam mit alten Menschen – zu den größten Risikogruppen.

Durch die Pandemie ist die Not der Jugendlichen offenbar nochmals gestiegen: »Die Anfragen von Jugendhilfeeinrichtungen nach Schulungen zum Umgang mit Jugendlichen in akuten und suizidalen Krisen haben sich verdreifacht «, berichtet Sonja Liebig. »Viele Eltern schildern uns, dass ihre Kinder und Jugendlichen große Probleme haben, den gestellten Anforderungen in Schule und Beruf gerecht zu werden. Häufig findet sozialer Rückzug statt, dem die Eltern verunsichert gegenüberstehen.« Dazu kämen hoher Medienkonsum und Suchtmittelgebrauch.

Umso wichtiger sind Prävention, Aufklärung und die Enttabuisierung des Themas. Das sieht auch Buchautorin Christiane Engelhardt so. Für die Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie ist das Thema zu einer Lebensaufgabe geworden: Vor 26 Jahren musste sie den Suizid ihrer Tochter Hanna im Alter von 13 Jahren verkraften. »Als die Polizei mir mitteilte, dass Hanna sich auf die Bahngleise in der Nähe ihrer Schule gelegt hatte, hatte ich das Gefühl, dass es mein Herz zerreißt und mit einem Schlag die gesamte Energie aus meinem Körper schwindet«, erinnert sie sich an den Tag zurück, der das Leben der gesamten Familie zum Stillstand brachte. Das Schlimmste für sie selbst seien die Schuldgefühle gewesen und die tiefe Scham, als Mutter und Therapeutin versagt zu haben. Immer wieder habe sie sich gefragt, ob sie Hannas Tat hätte verhindern können. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Der Podcast mit Sinn für das Leben

Reiseziel Heimat

Den Südwesten 2024 spirituell erleben



weitere Infos


Rom

Auch für 2024 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie geplant.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum