Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Lebe gut - Der Podcast mit Sinn für das Leben
  Startseite » Archiv » Ausgabe 19/2023 » Klartext
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 19/2023 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Wie ist das mit der Vergebung?
Die Frage nach dem lieben Gott



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Klartext

Abgehängt?

Reiner Schlotthauer
Reiner Schlotthauer
Hoffentlich wird es nicht zum Lebensgefühl. Aber manchmal muss sich in diesen Tagen der Katholik, die Katholikin hin- und hergerissen fühlen. So wie jetzt erst, als in Freiburg mitsamt allen anderen die Bilder vor allem der beiden letzten Bischöfe abgehängt wurden, wegen der nun nachweislich schweren Verfehlungen bei der Aufklärung so vieler Fälle sexueller Gewalt.

Irgendwie scheint dies nachvollziehbar, gehört wohl zum allgemeinen Trend. Wie würde man selbst entscheiden? Bestimmt aber ist dies ein weiteres Zeichen dafür, ein symbolischer Akt gar, bald wohl ein Ritual, dass sich die Kirche dem Ende einer Epoche nähert, unaufhaltsam. Entlarvt es doch die maßlose Überhöhung von Amt, Weihe und der bloß daraus abgeleiteten Würde. Und die der Opfer? Als ob derart ausgestattete Männer und irgendwann Frauen nicht schon immer auch mit einem ganz anderen Talent versehen wären: nicht nur zu Fehlern, sondern zur schlimmen Sünde. Aha, also auch ein Oberhirte kann eine gebrochene Biografie besitzen. So wird ein entwertetes Gemälde zum wertvollen Mahnmal. Dafür, dass es mehr Vorbilder braucht als Bilder.

Viel zu lange schien dies vergessen. Psst! Und es durfte nicht darüber gesprochen werden. Auch Laien, Gefangene desselben Systems, machten sich zu Komplizen, bedrohten katholische Journalisten, als sie begannen, über Missbrauchsfälle zu berichten. Alle müssen sich nach ihrer Verantwortung fragen lassen. Nur ein einziger ließ sich nie von der Sünde verführen, ihr gemeinsamer Herr Jesus, der ihnen zwar sonst in allem gleich gewesen war – also Der dazu, genau genommen, alle Katholiken, auch nicht nur die kirchlich angestellten, vor einer traditionell als Sünde aufgefassten Charaktereigenschaft hätte bewahren können, ja müssen: der Eitelkeit. Die bekanntlich jene Sünde ist, welche besonders von Gott ablenkt. Und Progressive wie Konservative gleichmacht.

Immerhin wird diese mittlerweile in einem bald Jahrzehnte währenden Prozess mühsam abgebaut. Zwar nicht gleich aus religiöser Einsicht, sondern weil die Kirche an Bedeutung eingebüßt hat. Eingebüßt? Auch ein passendes, entlarvendes Wort in diesem und leider noch anderem Zusammenhang. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Reiseziel Heimat

Den Südwesten 2024 spirituell erleben



weitere Infos


Rom

Auch für 2024 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie geplant.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum