Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 40/2022 » Glaubensland
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 40/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Wie gehe ich mit dem Tod um?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaubensland
ZUVERSICHT HILFT

»Wenn Menschen hoffen, ändert sich ganz viel«

»Wenn Menschen hoffen, ändert sich ganz viel«
Natur »atmen« und das Sonnenlicht genießen: Auch so lässt sich neue Hoffnung schöpfen.
Foto: LeManna/iStock
»Hoffnung ist eine mächtige Kraft«, weiß die Pflegewissenschaftlerin Angelika Zegelin, die viele ihrer Impulsvorträge mit diesem Titel überschreibt. Eindrucksvoll beleuchtet sie darin wissenschaftliche wie praktische Erfahrungen, die zeigen, wie positiv sich hoffnungsvolle Zuversicht auf kranke Menschen auswirken kann. Peter Müller (Name geändert) hat dies nach einer schweren Operation am eigenen Leib erfahren.

Angelika Zegelin, ausgebildete Krankenschwester mit späterer Hochschulausbildung und Promotionsstipendium gilt als medizinische Lehrmeisterin. Seit Jahren forscht sie zum Thema »Hoffnung«, ist praxiserfahren, überzeugt durch Bodenhaftung und stellte auch zu ihrem Publikum rasch eine authentische Nähe her. »Hier spricht jemand aus und mit Erfahrung. Hier setzt sich jemand aus tiefer Berufung heraus für die Pflege ein«, das empfindet so mancher Gast beim Palliativsymposium in Geislingen an der Steige.

Angelika Zegelin, die ruhig, frei und umgangssprachlich aus ihrer eigenen Lebensgeschichte berichtet, gibt der »Pflege« eine Stimme. Auch wenn sie über die Macht der Gedanken spricht und die Auswirkung von Gefühlen auf den Körper: »Wenn Menschen etwas glauben und anstreben, ändert sich viel. In diese Kategorie gehört auch Hoffnung, denn sie gibt Energie.«

Das bedeutet: eine positive Zukunft zu erwarten, aber auch Vertrauen in die eigene Kompetenz oder in die Fähigkeit zu haben, etwas bewältigen zu können. »Hoffnung ist die Grundlage aller Religionen. Hoffnung ist eine Triebfeder und eine so mächtige Kraft, dass man sich mit ihr seit 25 Jahren auch im Gesundheitswesen beschäftigt«, merkte Angelika Zegelin an, »denn Hoffnung ist tiefer als jede Illusion. Sie richtet sich stets neu aus, ist deswegen dynamisch und passt sich Gegebenheiten an. Hoffnung heißt, einen günstigen Ausgang zu erwarten, auch dann, wenn man sich nicht sicher ist«.

Und weiter: »Hoffnung trägt zur Selbstheilung bei, ermöglicht ein Lösen aus der augenblicklichen Situation und sorgt für eine bessere Bewältigung von Operationen. In allen Kulturen drückt sich Hoffnung mit denselben Symbolen aus: Es sind Lichter, meist Kerzen, Babys, ein Regenbogen oder fließendes Wasser.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Der Podcast mit Sinn für das Leben

Unser Hauskalender 2023
»Mit den Bäumen durch das Jahr«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2022 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum