Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 31/2022 » Glaubensland
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 31/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Was ist der Heilige Geist?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaubensland
SIGISBERT SCHWIND

»Ich habe einen Vertrag mit dem lieben Gott«

»Ich habe einen Vertrag mit dem lieben Gott«
Sigisbert Schwind hat sich eine bewundernswerte Fitness bewahrt. Er hüpft jeden Tag Seil und macht Kniebeugen, schwimmt zweimal pro Woche und fährt im hügeligen Rottenburg noch Fahrrad – ohne Akku! Und sein Dienstpensum ist auch nicht ohne: Am Sonntag etwa sind es gleich zwei Messen – »mit Predigt natürlich!«.
Foto: Albers
»Tu es sacerdos in aeternum« – du bist Priester in Ewigkeit: Diese Worte des Hebräerbriefes sind auf Jesus gemünzt, aber sie passen auch ganz gut auf den Rottenburger Sigisbert Schwind. Wer den 90-Jährigen treffen will, muss sich gut terminlich abstimmen. Jeden Tag ist er in einer anderen Gemeinde, hält die Messe, leitet Beerdigungen, ist bei Festen dabei.

Sigisbert Schwind ist, obwohl er einer der ältesten Priester der Diözese ist, immer noch einer der aktivsten. Er muss ja, sagt er: »Ich habe einen Vertrag mit dem lieben Gott: Wenn du willst, dass ich weiter für dich tätig bin, musst du mich gesund erhalten. Das tut er – also arbeite ich auch weiter.«

Das ist jetzt mit ein bisschen Humor gesagt. Tatsächlich treibt Sigisbert Schwind aber noch mehr um. Als der gebürtige Rottenburger 1958 dort im Dom zum Priester geweiht wurde, lagen 18 neue Priester vor dem Altar – und das war nur die Hälfte des Jahrgangs. Die katholische Kirche war damals eine sehr vitale Institution: »Ich hab die Kirche erlebt als ›ein Haus voll Glorie‹.« Und als eine sehr sakrale, in der Pfarrer schon kleine Herrgötter waren und die religiösen Riten ihre Kernaufgabe: »Ich finde es schade, dass meine Mitbrüder nicht so viel zelebrieren«, sagt er.

Jetzt könnte man die Biografie des Sigisbert Schwind abschließen: Der sich seine vorkonziliare Welt bewahrt hat, jeden Morgen mit dem Brevier ums Haus läuft, dem eucharistische Anbetung und Rosenkranz so wichtig sind und vor allem die tägliche Messe, dass er in Corona-Zeiten, als die Kirchen geschlossen waren, Kirchenfernsehen eingeschaltet und seinen Tisch zum Altar umgebaut hat. Da wurden Messen aus dem Vatikan übertragen, und Sigisbert Schwind feierte sie mit: »Ich habe mit dem Papst konzelebriert.«

Aber so einfach ist das nicht. Ja, die vorkonziliare Zeit war prägend – aber auf verschiedene Weise. Da war zum Beispiel die Sache mit den Evangelischen. Als Kind war ihm eingeschärft worden: Wenn er an einer evangelischen Kirche vorbeikomme und die Tür stände offen – dann sei es schon eine schwere Sünde, dort überhaupt hineinzuschauen.

Diese absurde Aussage hatte zwei Folgen. Erstmal drängten sich die Kinder vor dem Schlüsselloch einer verschlossenen Kirche, um einen Blick in das anscheinend so Spektakuläre zu erhaschen. Und Sigisbert Schwind war eher abgestoßen von dieser konfessionellen Konfrontation.

Er war jung und Quickborner. Diese katholische Jugendbewegung praktizierte liturgische Neuerungen wie die deutsche Messe. Und auch sonst richtete Sigisbert Schwind den Blick über die katholischen Grenzen: So radelte er von München nach Luzern zu einem ökumenischen Kongress – so jung war er da noch, dass er in Lederhose ankam.

So manches griff ja dann das Zweite Vatikanische Konzil auf. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Der Podcast mit Sinn für das Leben

Unser Hauskalender 2023
»Mit den Bäumen durch das Jahr«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2022 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum