Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 27/2022 » Elternhaus
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 27/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Was ist der Heilige Geist?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Elternhaus
BABYPARTY

Ein neuer Trend voller Kitsch und Klischees

Ein neuer Trend voller Kitsch und Klischees
Ein Trend aus Amerika: Die Babyparty ist reine Frauensache und wird meist von Freundinnen der werdenden Mutter ausgerichtet.
Foto: istock
Früher war eine Schwangerschaft noch ein ganz persönliches, intimes Ereignis. Die werdenden Eltern behielten ihr Glück über viele Wochen hinweg für sich und bereiteten sich auf ihre Familie vor. Heute lassen werdende Mamas stolz den Babybauch fotografieren und zeigen ihre Freude ganz offen. Jetzt macht sich ein neuer Trend breit: die Babyparty. Nach dem amerikanischen Modell sind auf einer Babyparty eigentlich nur Frauen erlaubt.

Luftballons in rosa und hellblau, Kuchen in Stramplerform, Girlanden aus Babysöckchen – wenn dann noch Spiele mit klingenden Namen wie Geburtstermin-Orakel, Wickelwettbewerb oder Kinderliederraten auf dem Programm stehen, heißt es: Babyparty! In den vergangenen zehn Jahren hat sich dieses Fest hierzulande im Vorfeld einer Geburt schrittweise etabliert. Anders als der Name vermuten lässt, stellt das Fest die werdende Mutter ins Zentrum. Sie wird von Freundinnen mit einer Feier überrascht. Die weiblichen Gäste bringen Geschenke für Mutter und Baby mit, typisch sind aus Windeln gebastelte Torten.

In Deutschland ein eher neues Ritual – werden Babyparties in den USA schon seit den 1950er Jahren gefeiert. »Eine Babyparty stellt die werdende Mutter in dreierlei Hinsicht in den Mittelpunkt«, erklärt die Kulturwissenschaftlerin Katrin Bauer. Zum einen komme die vertraute Gemeinschaft der Frau zusammen. Deren Rolle in ihrem Freundeskreis verändere sich vielleicht durch das Muttersein, so Bauer. Mit der Babyparty versichere man sich noch einmal seiner sozialen Beziehungen und würdige die Freundschaft.

Zudem werde das Schwangersein der Frau begangen, beispielsweise, indem Fotoshootings mit Babybauch gemacht werden. Bauer sieht hier einen starken kulturellen Wandel: Hat man früher – auch durch weite Kleidung – eine Schwangerschaft eher kaschiert, wird heute das Schwangersein deutlich sichtbarer. »Schwangerschaften finden heute nicht mehr im Verborgenen statt, auch für die Frau selbst nicht mehr«, sagt Bauer mit Blick auf moderne medizinische Untersuchungen und hochaufgelöste Bilder des Ungeborenen.

Über die zunehmende Zahl an Babyparties freut sich vor allem der Handel, der eine große Auswahl von Dekoration, Geschenken und sogar professionelle Partyplanung anbietet. »Die Babyparties sind kommerzialisiert«, bemerkt Bauer. Aber das gewerbliche Interesse alleine reiche nicht als Begründung, warum sich das Fest hier so schnell etabliert habe. Sicherlich spielen auch soziale Plattformen wie Instagram oder Facebook eine Rolle, die einen großen Einfluss auf ihre Nutzer haben. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Der Podcast mit Sinn für das Leben

Unser Hauskalender 2023
»Mit den Bäumen durch das Jahr«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2022 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum