Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 39/2021 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Bibel und Rassismus?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
FRAUEN UND MÄNNER DER WÜSTE (6): CARLO CARRETTO

Wüste als Rückzugsort kann man sich auch in der Stadt schaffen

Wüste als Rückzugsort kann man sich auch in der Stadt schaffen
»Bring ein wenig Wüste in dein Leben, verlass von Zeit zu Zeit die Menschen, such die Einsamkeit, um im Schweigen und an haltenden Gebet deine Seele zu erneuern!«, empfahl Carlo Caretto. Wüste kann auch ein ruhiger Ort in der eigenen Umgebung sein.
Foto: pexels/pixabay
Zehn Jahre führte er ein aus Gebet, Stille und Arbeit bestehendes Eremitenleben in der Sahara Algeriens. Diese Zeit wirkte prägend auf sein ganzes Leben und seine späteren Aktivitäten: Carlo Carretto (1910–1988), Philosoph und Lehrer, wuchs in Norditalien auf. 1932 wurde er Präsident der italienischen Jugend der »Katholischen Aktion«. Von dieser Laienorganisation nahm er 1952 Abschied und trat in die Ordensgemeinschaft der Kleinen Brüder Jesu ein. Nach den Jahren in der Wüste kehrte er nach Italien zurück und schloss sich in Spello, unweit von Assisi, den Kleinen Brüdern vom Evangelium an, die dort Einsiedeleien gegründet hatten, in denen sich auch Laien auf Zeit niederlassen konnten. Er gab Exerzitien und fuhr fort zu schreiben. »Lettere dal deserto« (»Briefe aus der Wüste«) erschien 1964 in Italien und machte ihn neben zahlreichen anderen Schriften weltweit als geistlichen Schriftsteller bekannt. Carretto blieb in Spello bis zu seinem Tod.

Carretto war 24 Jahre alt, als er den Ruf Gottes zum kontemplativen Leben vernahm: »Lass alles hinter dir und komm mit mir in die Wüste! Ich will nicht mehr dein Handeln, ich will dein Beten, deine Liebe.« Viele Jahre war er in Italien in der katholischen Laien- und Jugendarbeit aktiv gewesen. Nun sollte sein Leben eine Wende nehmen: von der Aktion zur Kontemplation. Carretto folgte der Stimme Gottes. Er ging in die Wüste.

In El Abiodh, einer südalgerischen Oasenstadt, trat er das Noviziat bei den Kleinen Brüdern Jesu an, einer kontemplativen Ordensgemeinschaft, die vom Geist Charles de Foucauld inspiriert war. Das Noviziat war eine Zäsur Mitten im Leben Carrettos. Ihm wurde eine neue, echte, fröhliche Freiheit geschenkt. Wie bekam er dieses Geschenk? Eines Tages schickte ihn der Novizenmeister in die Wüste. In einer Höhle musste Carretto eine Woche lang mit der ausgesetzten Eucharistie allein sein. Es war ein echter Härtetest: Einsamkeit, Schweigen, Loslassen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2022
»Glaubensland«



weitere Infos


Rom

Auch für das Jahr 2021 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum