Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Lebe gut - Der Podcast mit Sinn für das Leben
  Startseite » Archiv » Ausgabe 34/2021 » Hoffnungsort
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 34/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Was glauben Sie?

Wie ist das mit der Vergebung?
Die Frage nach dem lieben Gott



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Hoffnungsort
FRAUEN UND MÄNNER DER WÜSTE (1): MOSE

Ein großer Mittler zwischen seinem Volk und dem Herrn

Ein großer Mittler zwischen seinem Volk und dem Herrn
Mose erhält auf dem Gottesberg Horeb die Zehn Gebote in Steintafeln gemeißelt. 40 Tage und Nächte verbringt Mose dort oben, während sich das Volk voller Ungeduld und Misstrauen von Gott abwendet und beginnt, fremde Götter zu verehren.
Foto: Enlightning_images/pixabay
Für viele heilige Frauen und Männer, Persönlichkeiten aus Bibel und Kirchengeschichte ist die Wüste ein zentraler Ort der Gotteserfahrung und Gottesbegegnung. So ist die Wüste auch das Schicksal des biblischen Mose. In Ägypten geboren und groß geworden, kann er jedoch da nicht bleiben. Mit 40 Jahren trachtet der Pharao nach seinem Leben. Mose hat einen ägyptischen Aufseher erschlagen, weil dieser einen Hebräer, einen seiner Leute, bei der Fronarbeit schlug. Zuflucht findet Mose in Midian südöstlich von Akaba. Am Berg Horeb (Sinai) offenbart sich ihm Gott, der Herr. 40 Jahre sind mittlerweile vergangen. Mose kehrt nach Ägypten zurück. Mit 80 befolgt er Gottes Auftrag, die geknechteten Hebräer beziehungsweise Israeliten aus Ägypten ins verheißene Land Kanaan zu führen. So wandert Mose erneut in die Wüste, wo er im Alter von 120 stirbt.

Die literarische Biografie des Mose, wie sie in den alttestamentlichen Büchern Exodus, Levitikus, Numeri und Deuteronomium entfaltet wird, ist keine historische Lebensbeschreibung. In diese Geschichte sind Anschauungen und Erfahrungen des späteren Volkes Israel hineinprojiziert. Die Zeitangaben sind nicht wortwörtlich zu nehmen, aber dennoch bedeutsam: auf symbolische Weise deuten sie das Schicksal des Mose und seines Volkes. Die Zahl 40 einfach, verdoppelt oder verdreifacht, bezeichnet in der Bibel immer eine relativ lange, »ab gerundete Zeit der Erprobung, Versuchung und Bewährung; auch wohl eine Zeit der Strafe und der Buße« (Dorothea Forstner).

Diese Bedeutung trifft auf Moses abenteuerliche Lebenszeit in Ägypten und Midian zu, auch auf die spätere Wüstenwanderung. Auf der Halbinsel Sinai und den angrenzenden, nordöstlichen Gebieten, wo die Landschaft sich als Wüste zeigt, irren die Israeliten 40 Jahre herum. Während dieser Zeit kommt die Exodusgeneration um, eine Folge ihrer Untreue gegen Gott. Auch Mose darf das verheißene Land nicht betreten, weil es ihm an Glauben mangelt. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Reiseziel Heimat

Den Südwesten 2024 spirituell erleben



weitere Infos


Rom

Auch für 2024 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie geplant.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum