Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Aktuelle Ausgabe 3/2021 » Leib & Seele
Haben Sie Lust auf etwas Besonderes,
nämlich Journalismus mit Tiefgang?

Das Katholische Sonntagsblatt,
Magazin für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Redakteur (m/w/d)

Lesen Sie hier die Stellenbeschreibung.

Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der aktuellen Ausgabe 3/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Hoffnungszeit – Impulse in Zeiten von Corona



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
Leib & Seele
Nein sagen können (1): Nicht immer ohne Schuldgefühle

Darf ich Bitten abschlagen?

Darf ich Bitten abschlagen?
Darf ich auch mal Nein sagen, oder muss ich gerade als Christin immer brav Ja sagen, wenn mich jemand um einen Gefallen bittet?
Foto: Gerd Altmann/pixabay
»Frau Seidel, könnten Sie diese Briefe auf Ihrem Weg nach Hause in den Briefkasten werfen? Dann muss ich keinen Umweg fahren.« Das ist die tägliche Bitte des Chefs an seine Sekretärin, die das eigentlich nicht will, aber dennoch tut. Frau Seidel möchte gefällig sein, schließlich gibt es keinen triftigen Grund, die Bitte abzuschlagen. Wovor hat sie Angst? »Kannst du mir mal 100 Euro borgen bis nächste Woche? Ich geb’s dir zurück. Versprochen.« Normalerweise ist das kein Problem, einem guten Bekannten oder Freund etwas zu leihen. Was aber ist, wenn dieser Bekannte für seine leeren Versprechen bekannt ist?

Wie begründe ich mein Nein?

Und dann das noch: Die Eltern haben das Dachgeschoß ausgebaut, damit ihre Tochter samt Mann und Kind dort einziehen können. Die wollen das aber nicht. Sie haben längst eine Wohnung in der Nachbarstadt gefunden, auch um sich von den Eltern unabhängig zu machen. Also lehnen sie das gut gemeinte, aber fatale Angebot ab. Das Ergebnis ist ein familiäres Zerwürfnis.

Wie kommt man aus dieser Falle heraus? Manche greifen zur Lüge und schieben Gründe für ihre Verweigerung vor, die dem anderen nicht allzu weh tun; solche sozialen Lügen dienen dem Schutz der Privatsphäre, verursachen aber auch Schuldgefühle. Soll Frau Seidel sagen, dass sie die Gefälligkeit nach Dienstschluss nicht mehr ausüben möchte, weil es ihr einfach zu viel ist? [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Rom

Auch für das Jahr 2021 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum