Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Aktuelle Ausgabe 15/2021 » Glaube & Wissen
Haben Sie Lust auf etwas Besonderes,
nämlich Journalismus mit Tiefgang?

Das Katholische Sonntagsblatt,
Magazin für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Redakteur (m/w/d)

Lesen Sie hier die Stellenbeschreibung.

Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der aktuellen Ausgabe 15/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

So wird die Kirche attraktiv!
Klartext.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
Glaube & Wissen
THEOLOGE KARL-JOSEF KUSCHEL ÜBER TOD UND AUFERSTEHUNG

Der Glaube an eine Auferstehung nach dem Tod schwindet

Der Glaube an eine Auferstehung nach dem Tod schwindet
Schwer zu verkünden in der jetzigen Zeit: Der Glaube, dass die Macht des Todes durch die Auferstehung Jesu Christi gebrochen ist. Und doch fehlt gerade angesichts der vielen Corona-Opfer ein prophetisches Wort der Kirchen, das den Zusammenhalt stärkt.
Foto: KNA
Wer glaubt heute noch an eine Auferstehung nach dem Tod? Dieser spezifisch christliche Glaube an eine Begegnung mit Gott – ein Gericht – sei »doch sehr im Schwinden«, beklagt der katholische Theologe Karl-Josef Kuschel. Gängig sei vielmehr der – unbiblische – Glaube, dass mit dem Tod alles aus sei und man sich keinem Gericht mehr stellen müsse. Im Interview äußert sich der Tübinger Theologieprofessor auch zum Osterglauben in Pandemie-Zeiten. Er fordert dazu angesichts der über 76 000 Corona-Toten in Deutschland ein »prophetisches Wort der Kirchen«.

Herr Prof. Kuschel, muss man als Christ das Sterben ernstnehmen?


Man muss das Sterben als Voraussetzung des Todes ernstnehmen, gerade auch in der Seelsorge. Aber theologisch hat der Tod für einen glaubenden Menschen keine absolute Macht mehr. Zugleich ist zuzugeben: Der spezifisch christliche Glaube daran, dass im Tod eine Begegnung mit Gott stattfindet, sozusagen ein Gericht, welches Gott über den Menschen und mit ihm veranstaltet, ist doch sehr im Schwinden.

Was wird stattdessen oft geglaubt?


Gängig ist der Trend, den Tod als etwas Natürliches anzusehen, als etwas, das zum Leben gehört – nach dem Motto »Das Leben kommt, das Leben geht«. Demnach stirbt man so wie eine Kerze verlöscht oder ein Wassertropfen im Meer aufgeht.

Verändert die Corona-Pandemie den Blick auf Sterben und Tod?
[...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Rom

Auch für das Jahr 2021 haben wir wieder attraktive Leserreisen für Sie zusammengestellt.

Weitere Infos


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum