Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 7/2019 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 7/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Kinder zeigen, was sie stark macht - Eröffnung der Ausstellung
»Kinder. Kunst. Politik.«



Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2019
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
GEBETSSCHULE (3): GREIFT GOTT EIN?

Gottes schöpferisches Tun ist nicht an unser Bitten gebunden

Wir beklagen Opfer von Naturkatastrophen und Gewaltverbrechen und fragen: Warum dieses Leid? Gebe Gott, dass so etwas nie wieder geschieht! Doch Gott wäre nicht Gott, könnte sein Wirken in der Welt durch unser Bitten ertrotzt oder gesteigert werden.
Foto: KNA
Im Bitten, so wurde in den vorigen Beiträgen ausgeführt, verdichtet sich das Beten, ja genau betrachtet, der christliche Glaube überhaupt. Denn ihm ist prinzipiell eine bittende Struktur zu eigen, erhofft und erwartet er doch alles von Gott. Folglich wird das Bittgebet gern zum entscheidenden Kriterium des Glaubens sowie des Gottesverständnisses erhoben. Sich mit einer konkreten Gebetsbitte an Gott zu wenden, macht aber nur Sinn, wenn man überzeugt ist, dass Gott in der Welt selbst am Werk ist. Können wir uns auf sein konkretes Handeln heute noch verlassen? Für viele ist dies eine ernsthafte Frage. Doch es fällt zunehmend schwerer, Gott in der aufgeklärten und vertechnisierten Welt als handelnd zu erfahren. Zwar ist der Begriff von Gott noch da, aber wird er nicht mehr als dialogisches Gegenüber, als Gott-Person, wahrgenommen, die den Lauf der Dinge bestimmt und lenkt, wie es für die traditionelle Gottesvorstellung charakteristisch war.

Selbst im Inneren der Kirche setzt sich die Überzeugung durch, dass es so etwas wie eine die Welt in ihrer Vorsehung regierende Gott-Person nicht gibt – das Antlitz eines personalen Gottes ist im Begriff zu entschwinden. Tatsächlich ziehen es immer mehr Gläubige vor, anstatt von einem handelnden und waltenden personalen Gott zu sprechen, nicht-personale Gottesbilder zu verwenden: innere Kraft, universale Liebe, positives Energiefeld, Geheimnis.

Andere wiederum nehmen bei einem deistischen Gottesverständnis Zuflucht, wonach Gottes Tun auf den Beginn der Schöpfung eingegrenzt wird und die Welt anschließend ihren eigenen natürlichen Gesetzen, Funktionen und Mechanismen überlassen bleibt, mit der Konsequenz, dass es kein innerweltliches Wirken Gottes mehr geben kann, sondern nur noch den Lauf der Dinge. Ein solcher Gott kann aber schwerlich auf unsere Bitten reagieren. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2019


weitere Infos



Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum