Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 28/2018 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 28/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!

Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2018
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...

Was glauben Sie?

Wie gehe ich mit Neid um?


Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
VOLK GOTTES (3): DIE JÜDISCHEN WURZELN DER KIRCHE

Stets offen bleiben für die Verheißungen Gottes auf dem Weg

Offen für Gottes Plan und in einer gespannten Haltung des Wartens: So ist Kirche als Volk Gottes unterwegs durch die Geschichte, bis »alle Völker mit einer Stimme den Herrn anrufen und ihm ›Schulter an Schulter dienen‹«.
Foto: KNA
Zu den großen Errungenschaften des Zweiten Vatikanischen Konzils gehört die Neubestimmung des Verhältnisses zum Judentum. Die Geschichte des Christentums und der katholischen Kirche weist entsetzliche Spuren der Verachtung und Verfolgung jüdischen Lebens auf. Antijüdische Stereotype sind tief in das religiöse Bewusstsein von Christinnen und Christen eingegangen. Juden betrachtete man als von Gott verworfen. Unterschiedslos schrieb man ihnen durch die Zeiten hindurch die Schuld am Tod Jesu zu. Der Gesetzesreligion des Alten Testaments stellte man die jesuanische Liebesreligion des Neuen Testaments gegenüber. Das Zweite Vatikanische Konzil räumte mit diesen Vorurteilen grundsätzlich auf. Denn ihnen fehlt jede theologische Begründung. Nicht zuletzt gerät eine Grundwahrheit aus dem Blick: die tiefe Verbundenheit der Kirche mit Israel als Volk Gottes.

Das betrifft die jüdischen Wurzeln der Kirche: Jesus war thorafrommer Jude und sein Kreis um ihn bestand aus Juden. Das gilt zugleich im Blick auf die bleibende theologische Bedeutung Israels. Der Bund Gottes mit Israel ist nicht gekündigt, wie Paulus einschärft (Röm 9–11). In Israel ist der Glaube der Kirche an den Gott Jesu Christi begründet. Die Psalmen, die die Kirche betet, bleiben die Gebetssprache Israels. In ihr konstituiert sich die Kirche liturgisch als Volk Gottes. Im Stundengebet der Kirche ist Israel damit als stiller Begleiter anwesend: als verschwiegener Partner, der von einem anderen Ort her mit eigener Gebetsadresse zu dem Gott betet, der sich in diesem gemeinsamgetrennten Gebet ansprechbar macht und vermittelt.

Deshalb ist es konsequent, dass das Konzil in seiner Reflexion auf die Bedeutung Israels eine theologische Präambel in seiner Erklärung »Nostra aetate« (NA) einführt: »Bei ihrer Besinnung auf das Geheimnis der Kirche gedenkt die Heilige Synode des Bandes, wodurch das Volk des Neuen Bundes mit dem Stamme Abrahams geistlich verbunden ist« (NA 4). Zur Identität der Kirche gehört der Bezug auf Israel. Daher muss die Kirche in ihrer Selbstreflexion zugleich an Israel denken. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!

Wachau mit Wien
Bus- und Schiffsreise vom 04. bis 10. Juli 2018
Wachau mit Wien



Loire und Versailles
Busreise vom 16. bis 23. September 2018
Loire und Versailles



Sizilien
Flugreise vom 05. bis 12. Oktober 2018
Sizilien


Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum