Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 41/2015 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 41/2015 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
JERUSALEM – DIE HEILIGE STADT (7): ARABER UND KREUZRITTER

Der Kampf um den Tempelberg und der Erste Kreuzzug

Das Innere des Felsendoms auf dem Jerusalemer Tempelberg, eines der islamischen Hauptheiligtümer. In seinem Zentrum liegt der Felsen, der Bestandteil des jüdischen Tempels war. Nach islamischer Tradition soll Mohammed von diesem Felsen aus in den Himmel aufgestiegen sein.
Foto: KNA
Mit der arabischen Eroberung endet im Jahre 637 n. Chr. die Zeit des christlichen Jerusalems. Die arabische Streitmacht hatte das byzantinische Heer geschlagen und konnte daraufhin ungehindert Palästina erobern. Jerusalem wurde über Monate belagert, bis sich die Christen ergaben. Im Rahmen eines Kapitulationsvertrags sicherte Kalif Umar den Christen das Bleiberecht zu – jedoch nur, wenn sie als Gegenleistung an den »islamischen Staat« eine Kopfsteuer entrichteten. Die Muslime gestalten den Tempelberg um. Es entstehen dort der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee. Als die Byzantiner in Richtung Jerusalem vordringen, um es zurückzuerobern, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen Muslimen und Christen. Kalif al-Hakim lässt die Grabeskirche zerstören. Obwohl sie später wieder aufgebaut werden darf, ist der Zerstörungsakt nicht vergessen und motiviert die Kreuzritter, Jerusalem von den Muslimen zu befreien.

Die Übergabe der Stadt an den Kalifen Umar erfolgte durch Patriarch Sophronios, dem Repräsentanten der christlichen Bevölkerung. Nach islamischer Überlieferung wurde Umar von Sophronios zu den heiligen Stätten geführt. Zunächst zur Grabeskirche. Als die Stunde des muslimischen Gebets kam, lud Sophronios Umar ein, dort zu beten. Aber der Kalif lehnte ab und erklärte dem Patriarchen, wenn er das täte, würden die Muslime die Kirche konfisziert und in eine Moschee umgewandeln.

Anschließend führte der Pa triarch den Kalifen zum Tempelberg. Die Christen hatten lange Zeit den Ort als städtische Müllhalde benutzt. Als Umar den Müll sah, soll er seinen Anhängern befohlen haben, den Tempelberg zu säubern. Am südlichen Ende der ehemaligen Tempelplattform ordnete er an, eine Moschee zu bauen. Es handelte sich dabei um ein bescheidenes Holzbauwerk, dessen Gebetsnische in Richtung Mekka ausgerichtet war. Der Tempelberg wurde damit zum Heiligtum der Muslime. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum