Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 9/2014 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 9/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

Reformen! Wohin fährt der Zug?

Fotos: daw/fotolia, pilarts/fotolia
Für Reformen in der Kirche ist es »höchste Eisenbahn«, sagen viele. Mit Papst Franziskus, beim Dialogprozess und auch durch Diskussionen wie im »Fall Limburg« ist einiges in Bewegung gekommen. Doch wohin fährt der Zug? Haben die Lebenserfahrungen und das Lebensgefühl der Menschen von heute eine Chance, berücksichtigt zu werden? Roman Siebenrock, Professor für Dogmatik an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck, nimmt Wesen und Möglichkeiten von Reformen unter die Lupe.

Papst Franziskus hat mit seinem ersten Erscheinen auf der Loggia seinen neuen Stil gezeigt. Mit dem umfangreichen Schreiben »Evangelii gaudium« (»Die Freude des Evangeliums«) ist nun sein umfangreiches Reformprogramm öffentlich geworden, das mit bemerkenswerten Orientierungen aufmerken lässt: Dezentralisierung, seine Ermutigung zu einer verbeulten Kirche und vor allem sein Leitwort: »eine arme Kirche für die Armen«. In dieses Reformprogramm hat er sein eigenes Amt ausdrücklich mit einbezogen.

Re-form: Wiedergewinnung ursprünglicher Gestalt


Wohin die Reise geht, lässt sich deshalb heute noch nicht sagen, weil jede kirchliche Reformabsicht in ihrer Verwirklichung immer von verschiedenen Umständen abhängig ist: vor allem von der Bereitschaft der ganzen Kirche und jedes einzelnen Glaubenden, sich in die Pflicht nehmen zu lassen. Deshalb ist es in dieser Stunde gut, einmal Möglichkeiten und Formen der Reform grundsätzlich zu bedenken.

Der Begriff »Reform« war in der katholischen Kirche lange Zeit nicht heimisch. Zu stark klang es nach »Reformation« und Spaltung der Kirche. Aber die Grundidee jeder Reformation ist immer analog: Im Gang der Geschichte ist die ursprüngliche Gestalt der Kirche wiederzugewinnen. Dieser Prozess beginnt bereits im Neuen Testament und besteht darin, dass die Glaubensgemeinschaft jene Gestalt ausstrahlen sollte, die Jesus Christus unverstellt in ihr sichtbar werden lässt. »Salz der Erde und Licht der Welt«, »Gemeinschaft der Liebe«, »Menschen unterschiedlicher Herkunft, Stellung und Geschlechts – aber alle eins in Christus«: In ganz verschiedener Weise wird diese Urgestalt im Neuen Testament umschrieben. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum