Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 43/2014 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 43/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
DIE HEILIGE MESSE ERSCHLIESSEN (3): FÜRBITTEN UND GABENBEREITUNG

Die Nöte und Sorgen der Gemeinde mit auf den Altar legen

Jugendliche bringen Gaben zum Altar: Meist wird dies von den Ministranten übernommen. Die Gemeinde ist sonst nur indirekt durch die Kollekte und das Singen beteiligt. Ein Zeichen größerer Ehrfurcht wäre es, während der Gabenbereitung stehen zu bleiben.
Foto: KNA
In der Überarbeitung der Mess-Ordnung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde nicht nur manches gestrichen, sondern auch einiges, »was durch die Ungunst der Zeit verloren gegangen ist« (Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils), wiederhergestellt. Zu Letzterem darf man auch die altehrwürdigen Dienste des Lektors und des Kantors zählen. Frauen und Männer, die den Lektorendienst übernehmen, sind heute aus den Gemeinden nicht mehr wegzudenken. Kantoren und Kantorinnen werden oft noch gesucht … Doch auch der Dienst des Diakons in der Messe hat eine neue Bedeutung erfahren. Sie kommt besonders bei den Fürbitten und bei der Gabenbereitung zum Ausdruck, die in unserer Serie zur Messfeier in dieser Ausgabe erschlossen werden.

Der Wortgottesdienst ist mit der Homilie, der Auslegung der Schriftlesungen, noch nicht beendet; am Sonntag und an Hochfesten schließt sich das Glaubensbekenntnis an, ansonsten das Fürbittgebet. Das Glaubensbekenntnis ist aus dem Taufgottesdienst in die Messe gekommen – hier hat es seinen Platz am Ende des Wortgottesdienstes und kann als eine Bestätigung und Vergewisserung des Glaubens verstanden werden, der durch das Wort Gottes auferbaut und gestärkt wird.

Bezüglich seiner Vortragsweise gilt, was auch schon zum Gloria gesagt wurde: Oft wird es durch ein Lied ersetzt, doch das gelegentliche Sprechen (oder Singen) des vollständigen Textes ist wichtig, damit die Grundlagen unseres christlichen Glaubens immer wieder vergegenwärtigt werden. Zwei Texte gibt es dazu in der Messe, das sogenannte Große Glaubensbekenntnis (GL 586,2), das auf Formulierungen der Konzilien von Nicäa (325) und Konstantinopel (381) basiert, und das Apostolische Glaubensbekenntnis (GL 3,4), das später entstand, auch wenn die fromme Überlieferung es den Aposteln zuschreibt. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum