Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 18/2014 » Eltern & Co.
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 18/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Eltern & Co.
KINDER BRAUCHEN RELIGION (2)

Symbole und Rituale öffnen die Tür zur Welt der Religion

Foto: KNA
Kinder erschließen sich die Welt der Religion über Erzählungen. Sie schulen damit ihren Möglichkeitssinn, indem sie immer feiner den Bereich des Möglichen, des Nicht-Beweisbaren, des Nicht-Sichtbaren als lebensbedeutsam entdecken. Ein zentrales Medium zur Schulung dieses Möglichkeitssinns sind Symbole. Auch wenn Kinder noch nicht dazu fähig sind, diese zu analysieren und ihre Mehrdeutigkeit aufzulösen, können sie doch sehr gut intuitiv in die Welt der Symbole und Rituale hineinwachsen. Was aber sind Symbole, wie funktionieren sie, wie können wir Kindern den Umgang damit erleichtern?

Zusammenfügen, was zusammengehört

Im Zentrum religiöser Praxis stehen Zeichen, Symbole und Rituale, die immer auf zwei Ebenen verweisen: zum einen auf eine dinghafte Sachebene (Brot, Wasser oder Holz), zum anderen zentral auf die damit verbundene spezifische Bedeutungsebene (etwa: Eucharistie, Taufe, Kreuz Jesu). Konkrete Gegenstände deuten also über sich selbst hinaus, verweisen auf Elemente, die nicht direkt darstellbar sind (Sakramente, Gott). Religion ist ohne den Hinweis-Charakter derartiger Zeichensysteme undenkbar.

Nur so kann »Getrenntes zusammengefügt« werden, denn genau das bedeutet der griechische Begriff »symballein« im Wortsinn. Leicht zu merken ist diese Bedeutung, wenn man den Gegenbegriff einführt: »diaballein«: Der Diabolus, der »Teufel«, ist jene Kraft, die trennt, was zusammengehört; die entzweit und Streit stiftet; die Verbindungen zwischen Mensch und Mensch genauso zu zerstören versucht wie jene zwischen Mensch und Gott. Symbole versuchen in ihrem Hinweis-Charakter diese Trennungen aufzuheben. Die Einübung in die grundlegenden Symbolsysteme ist deshalb die herausfordernde Aufgabe des religiösen Lernens. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Von der Donau
zur Moldau

Busreise vom 20. bis 26. Juni 2016
Von der Donau zur Moldau



Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum