Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 41/2012 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 41/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Weisheit aus dem Kloster (6): Wachsen und Reifen – Mit anderen leben

Täglich Frieden schließen

Vergebung und Versöhnung sollten am Ende jeden Konflikts stehen. Würden wir uns alle das zu Herzen nehmen, wie sehr würde sich doch die Welt zum Guten verändern.
Foto: HessenJense
In dem Gebirge lagen die Klöster wie Zelte voll göttlicher Chöre, die Psalmen sangen und sich der Lesung der Schrift befleißigten, die fasteten und beteten, die sich freuten über die Hoffnung auf die Zukunft, die arbeiteten am Werke der Barmherzigkeit, die Liebe und Eintracht pflegten untereinander«, so schildert Bischof Athanasius von Alexandrien (360 n. Chr.) das frühchristliche »Schangri-La« unweit des Roten Meeres. Die erste Mönchssiedlung entstand im Wirkungsfeld von Abbas Antonios, dem Wüstenvater, der zu den Begründern des orientalischen Mönchtums zählt.

Diese Mönche waren zunächst »Alleinlebende«, wie ihr griechischer Name »monachos« sagt. Männer, auch Frauen, hatten ihr Zuhause in Alexandrien oder den Dörfern des Niltals verlassen und sich in die Wüsten Ägyptens zurückgezogen. Dort lebten sie bewusst »allein«, um Raum zu finden, der ihnen ermöglichen sollte, in Stille und Gebet Gott zu finden. Aber schon bald, wie wir aus dem Bericht des heiligen Athanasius erfahren, bildeten diese Eremiten – »eremos« heißt im Griechischen die Wüste – eigene Siedlungen. Das geschah auch in der Umgebung des Bergs Kolzim, wo der Eremit Antonios eine Höhle bewohnte.

Der Zusammenschluss der Eremiten in Kolonien stellte sich als Vorteil für das spirituelle Wachsen und Reifen heraus. Der Mönch hatte nun einen geistlichen Begleiter in seiner Nähe und war zudem in eine Solidargemeinschaft Gottsuchender eingebunden. Am Berg Kolzim konnte man von Abbas Antonios Weisung und Zuspruch erhalten. So wurde der innere Prozess der Selbst- und Gottsuche in Fluss gehalten, das Abdriften in »Akedia« gestoppt. Der Begriff Akedia umfasst ein vielfältiges Spektrum gestörter seelischer Zustände, das von Verein- samung und Resignation bis hin zu dem reicht, was man heute Depression bezeichnet. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum