Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite
Haben Sie Lust auf etwas Besonderes,
nämlich Journalismus mit Tiefgang?

Das Katholische Sonntagsblatt,
Magazin für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Redakteur (m/w/d)

Lesen Sie hier die Stellenbeschreibung.

Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie geniet das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der aktuellen Ausgabe 43/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Wofür nutze ich meine Zeit?
Glaube.Leben.



Exerzitienbroschüre
Die Exerzitienbroschüre der Diözese
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
Unser »Gottes-Influencer« Hans-Christian Richter
Gleichberechtigung für Frauen in der Kirche

Hans-Christian Richterpaperlapasti Ich mag Menschen, die sagen, was sie denken, dabei gradlinig sind und ehrlich. Für mich gehört die Kabarettistin Carolin Kebekus dazu. Sie beschäftigt sich immer wieder mit kirchlichen Themen. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund und haut die Dinge so raus, wie sie sie empfindet. Das finde ich stark. In einer Sendung, die Mitte Juli in der ARD ausgestrahlt wurde, positioniert sie sich zu den Aktivist*innen von »Maria 2.0«. Sie macht das kunstvoll und pointiert mit dem Lied »Im Namen der Mutter.« Darin kritisiert sie den Umgang mit Frauen in der katholischen Kirche. Ich finde den Song klasse und das Video hat für mich eine klare Botschaft: Gleichberechtigung für Frauen in der Kirche! Mir ist klar, dass sie mit ihren Aussagen und heroischen Bildern provozieren will und das ist ihr auch gelungen. Nicht zuletzt, da sich in der gleichen Woche die Deutsche Bischofskonferenz via Facebook dazu gemeldet hat und Carolin Kebekus nach diesem Beitrag eine Einladung mit einigen Vertreter*innen von »Maria 2.0« bekommen hat. Ich finde die Kritik der Kabarettistin in weiten Teilen berechtigt, insgesamt führt sie mir aber noch nicht weit genug. Denn Gleichberechtigung geht nicht nur Frauen und Männer an, sondern alle Menschen. Sie bedeutet, dass keiner wegen seines Geschlechtes oder seines Aussehens bevorzugt oder benachteiligt wird. Dass ich allen mit dem gleichen Respekt begegne und jedem die gleichen Chancen einräume. Deswegen will ich in meinem Umfeld alle gleichberechtigt behandeln. Egal ob Mann, Frau oder Divers. In der katholischen Kirche dürfen nur Männer das Brot in der Kirche teilen oder predigen. Das macht für mich und Carolin Kebekus keinen Sinn, weil von Beginn an Frauen mit dabei waren, die etwas zu sagen hatten. Maria, die Mutter Jesu, hat ihren Sohn zurechtweisen müssen, sie hat ihm Predigten gehalten oder bei großen FamilienfestenWein und Brot verteilt. Zudem hat Jesus gezeigt, dass bei ihm jeder Mensch angenommen ist. Ich frage mich, wovor die Leute Angst haben, wenn Frauen vorne am Altar tätig sind oder Menschen, die sich selbst einem Bereich außerhalb des binären Systems zuordnen. Im Vordergrund steht dabei nicht der Wunsch, mehr Menschen für die Kirche zu begeistern: Mir geht es darum, dass es ein Gewinn für die Kirche wäre, wenn mehr verschiedenste Menschen an der Idee vom Reich Gottes mitbauen könnten und wenn echte Gleichberechtigung herrschen würde.

Zurck zur Startseite

Unser Hauskalender 2021
»Heilen mit Hildegard«


weitere Infos



Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum