Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 5/2016 » Eltern & Co.
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 5/2016 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Eltern & Co.
TRÄUME

Monster und Hexen – Wenn Kinder nachts aufschrecken

Foto: iStock
Träume helfen uns, Erlebtes, sogenannte Tagreste, zu verarbeiten. Hirnforscher haben herausgefunden, dass schon Babys im Mutterbauch das »Erlebte« im Traum verarbeiten. Warum aber haben Kinder oft schlimme Träume? »Alpträume helfen Kindern, mit ihren Ängsten umzugehen«, sagt Prof. Michael Schredl, der wissenschaftliche Leiter des Schlaflabors am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. »Kinder haben mehr Alpträume als Erwachsene«, weiß der Psychologe und Traumforscher. »Alpträume treten bei Kindern vor allem im Alter zwischen sechs und zehn Jahren auf.«

Königswege zum Unterbewussten

Kinder-Alpträume stellen Eltern vor Herausforderungen. In der Psychoanalyse sind Träume die Königswege zum Unbewussten. »Kinderträume haben nicht selten mit der Beziehung zu den Eltern zu tun – und mit deren Ängsten und Sorgen«, erklärt die Psychoanalytikerin Dr. Dunja Voos, die in ihrer Praxis in Pulheim bei Köln auch Erziehungsberatungen anbietet. Wer sich seinen eigenen Ängsten stelle und das Kind vor allem nach schlechten Träumen gut begleite, könne sich und dem Kind etwas Gutes tun.

Neben Alpträumen gibt es noch eine andere Ursache dafür, dass Kinder nachts Schreien und Weinen. Sie heißt Nachtschreck, auf Lateinisch Pavor nocturnus, und betrifft zumeist Kinder zwischen zwei und sechs Jahren. Dabei wird das Kind gar nicht wach, zeigt aber Anzeichen höchster Panik und reißt oft die Augen auf. Manchmal steht das Kind sogar auf und läuft herum. Da sollten Eltern gelassen bleiben, betont Dunja Voos: »Das Kind nimmt durchaus wahr, was Eltern ihm sagen. Deshalb sollten die Eltern ganz ruhig auf das Kind einreden und damit signalisieren, dass sie da sind.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Champagne und Elsass
Busreise vom 03. bis 08. September 2017
Champagne und Elsass



Adventreise Salzburg
Busreise
vom 30. November
bis 03. Dezember
Adventreise Salzburg

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum