Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 43/2014 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 43/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

Das Prinzip F – Warum Franziskus Vorbild ist

Es kommt zusammen, was zusammengehört: »Franz von Assisi. Er ist für mich der Mann der Armut, der Mann des Friedens, der Mann, der die Schöpfung liebt und bewahrt«, sagt Jorge Mario Bergoglio kurz nach seiner Wahl zum Papst. Franziskus – der Name des Papstes ist Programm.
Fotos: KNA
»Gott begegnet man im Heute«, sagt Papst Franziskus. Um dieses Heute, bezogen auf die Pastoral, die Sorgen und Nöte der Familien und die Weitergabe des Glaubens, ging es auch bei der soeben zu Ende gegangenen Bischofssynode in Rom. Wenn die Synodenväter über eine zeitgemäße Sprache für die Lehre der Kirche berieten und über die Kluft zwischen Lehre und Leben, ging es immer auch um Fragen der Barmherzigkeit. Was bedeutet diese Maxime, für die der heilige Franz von Assisi in besonderer Weise steht, im Leben der Menschen und im Wirken der Kirche? Wie kann der franziskanische Traum von einer armen Kirche für die Armen heute wirksam werden?

Unsere Autorin Martina Kreidler-Kos geht der Frage nach, was Franz von Assisi und Papst Franziskus verbindet. Das »Prinzip F« – was bedeutet das für uns?

Eines Tages kommt eine Witwe zum heiligen Franziskus. Sie ist am Ende ihrer Kraft. Zwei Söhne hat sie allein großgezogen und gehofft, dass die beiden im Alter für sie Sorge tragen würden. Aber die Söhne hatten ihre eigenen Pläne und sich dem Bettelbruder aus Assisi angeschlossen. Dieser Franziskus steht im Ruf der Heiligkeit, das weiß die alte Frau. Aber das nützt ihr nichts. Die Söhne haben alles verschenkt – wie es der Eintritt in die Bruderschaft verlangt – und die Mutter verarmt zurückgelassen. Sie hat nichts mehr zum Leben.

Franziskus erschrickt: »Haben wir etwas, das wir dieser alten Frau geben können?« fragt er in die Runde seiner Brüder. Alle sind ratlos, Armut ist das erste und wichtigste Versprechen, das sie geleistet haben. Sie können froh sein, wenn sie einigermaßen satt werden. Einer der Brüder zögert: »Nur das Neue Testament in der Kirche.« Die anderen halten den Atem an. Das kann nicht sein Ernst sein. Im kleinen Kirchlein nebenan liegt ihr größter Schatz: das Wort Gottes! [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum