Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 18/2014 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 18/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

Christen – kleine Blumen in Gottes Garten

»Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben« - Paul Gerhardt
Foto: Kurhan/fotolia
Vom Paradies über den verschlossenen Garten im Hohelied der Liebe bis hin zu Getsemani, von den geschnitzten Blumen im Tempel Salomos bis zu den Lilien auf dem Feld, die Gott prächtig kleidet: Blumen und Gärten sind im »Buch der Bücher« genauso wichtig, wie sie es im Alltag der Menschen sind. Zwischen den Zeilen klingt immer wieder heraus: Wie eine Blume im Garten Gottes ist der Mensch – und der Christ in besonderer Weise. Er soll blühen und Frucht bringen für die ewige Ernte und so schon in der Zeit seines irdischen Lebens Zeugnis geben von dem Paradies, für das er in der Ewigkeit bestimmt ist.

Wer bewusst darauf achtet, merkt es: In der Bibel kommen viele Gärten vor, und sie stehen an bedeutenden Stellen. Die Geschichte Gottes mit den Menschen beginnt im Garten Eden, dem Paradies (Gen 2,4b–17). Diesen Garten hat Gott als Lebensraum für seine Geschöpfe vorgesehen. Er gibt ihnen Ackerboden, Bäume mit köstlichen Früchten und reichlich Wasser in vier großen Flüssen. Darüber hinaus schenkt Gott im paradiesischen Garten Geborgenheit, Raum zum Wohlfühlen. Hier sollen die Menschen glücklich sein, so der ursprüngliche Plan.

Ebenfalls als Garten besingt das Hohelied die Liebe von Braut und Bräutigam (Hld 4,12–5,1), einem Garten, der nur ihnen vorbehalten ist. Das Bild vom Liebespaar bezieht sich auch auf die Liebe Gottes zum Menschen und umgekehrt. Mit herrlichen Pflanzen umschreibt der Bräutigam, was er sich von seiner Braut erwartet. Als »Lilie unter Disteln« (Hld 2,2) sieht er sie mit Augen, die nur ein Liebender haben kann. Gedanklich im Garten ist auch die Braut, als sie die Frage beantwortet, was ihr Geliebter den anderen Männern voraushat: »Seine Wangen sind wie Balsambeete, darin Gewürzkräuter sprießen, seine Lippen wie Lilien; sie tropfen von flüssiger Myrrhe« (Hld 5,9.13). Der Garten in seiner Paradieshaftigkeit kann mit seinen Wunderwerken zum Zeichen der großen Liebe werden. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum