Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 12/2014 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 12/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

Fit für die Freiheit – Verwantwortung lernen

Verantwortung kann man nicht so lernen, wie man Vokabeln lernt. Verantwortung lässt sich auch nicht so messen, wie sich Lese-, Schreib- oder Rechenkompetenz messen lassen. Und doch lässt sich Verantwortung lernen. Man muss in Familie oder Schule nicht einmal einen Lehrplan dafür erstellen. Die Gelegenheiten dazu, Verantwortung zu lernen, sind da. Man muss sie nur sehen, sie reflektieren und auf sie eingehen.
Foto: Corbis
Wer trägt eigentlich die Verantwortung dafür, dass ein Kind oder ein junger Mensch überhaupt lernt? Die Frage nach der Verantwortung für das Lernen wird man je nach dem zu Grunde liegenden Verständnis der Lehrer-Schüler-Beziehung unterschiedlich beantworten. Man kann die Verantwortung für das erfolgreiche Lernen der Lernenden so stark auf die Lehrer legen, dass die Schüler selbst keine Verantwortung mehr dafür haben, ob sie etwas lernen oder nicht. Dann hat »die Schule versagt«, wenn die Jugendlichen nicht lernen.

Man kann es umgekehrt machen und den Lernenden die volle Verantwortung für ihr eigenes Lernen so aufbürden, das der Lehrer oder die Lehrerin nur noch begleiten, beim »wachsen« zuschauen und sich nach Möglichkeit zurückhalten. Dann sind die Kinder und Jugendlichen (oder das familiäre oder soziale Umfeld) »schuld« daran, dass sie nichts lernen. Beide Vorstellungen führen nicht weiter. Sie verschieben Verantwortung, statt sie anzunehmen.

Der Lehrer soll keinen Druck ausüben


In der jesuitischen Tradition – die oft auch nach dem Ordensgründer Ignatius »ignatianische« Tradition genannt wird – wird das Geschehen zwischen Lehrenden und Lernenden durch das Bild der Seelen-Waage beschrieben. Der Lehrer soll sich bei sich selbst auf die »Mitte« der Seelenwaage begeben, also auf jene Stelle zwischen den beiden Schalen der Waage, an der er das Ergebnis der Wägung nicht beeinflussen kann. Das bedeutet übersetzt: Der Lehrer soll im Prozess des Lernens nicht Druck auf die Schüler machen, damit diese lernen, was er will. Er muss sich von diesem Druck freimachen, oder – wenn der Druck über andere Instanzen von außen an ihn herangetragen wird – sich dem Druck widersetzen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum