Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 18/2012 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 18/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
VOM TOD INS LEBEN (2): DIE DREI TOTENERWECKUNGEN

Jesus offenbart seine Herrlichkeit da, wo man ihm glaubt

»Lazarus, komm heraus!« ruft Jesus laut dem Toten zu, der bereits seit Tagen im Grab liegt und Verwesungsgeruch verströmt. Und Lazarus erscheint, seine Hände und Füße sind mit Binden umwickelt und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch bedeckt.
Foto: bpk (Duccio di Buoninsgna, um 1300)
Das Neue Testament berichtet, dass Jesus drei Tote erweckt hat: ein Kind, einen Jüngling und einen Mann. Was aufhorchen lässt, ist, dass der Tod von immer reiferem Leben erfahren wird und gleichzeitig die Zeit des Todes bis zur Erweckung eine immer längere ist. Bei der Tochter des Synagogenvorstehers Jairus (Mt 9,18-26; Mk 5,21–43; Lk 8,40–56) ist der Tod gerade erst eingetreten. Bei dem Jüngling von Nain (Lk 7,11–17) ist der Tod schon auf dem Weg in die Erde hinein. Lazarus (Joh 11,17–44) ist bereits beerdigt und liegt vier Tage im Grab. Der Synagogenvorsteher hat eine unerhörte Erwartung an Jesus, denn er bittet ihn, zu kommen und seine Tochter, die gestorben ist, wieder ins Leben zu rufen. Noch nie zuvor hatte Jesus jemanden vom Tod erweckt. Doch eine an Blutungen erkrankte Frau hält Jesus zunächst auf.

Der Name des Synagogenvorstehers, der den Gottesdienst leitet und für den Erhalt des Gebäudes verantwortlich ist, lautet Jairus, das heißt: »Die Gottheit möge erstrahlen«. Die Umstehenden versuchen, Jairus davon abzuhalten, Jesus weiter zu belästigen. Jesus jedoch bestärkt das Vertrauen und den Glauben des Jairus und geht zusammen mit Petrus, Jakobus und Johannes zu dessen Haus. Durch die Ermutigung Jesu überschreitet der Glaube des Jairus Grenzen und durchbricht damit das dem Menschen Mögliche ins Unmögliche der Allmacht Gottes. Selbst vor der ungeheueren Macht des Todes kapituliert echter Glaube nicht. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum