Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 2/2019 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 2/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen

Was glauben Sie?

Engelwelten im
Diözesanmuseum Rottenburg:
Die Entstehung der Putten



Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2019
finden Sie hier.


Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

Wir haben keine Lust aufs Schwarzmalen!

Foto: caracterdesign, lutavia/iStock
Verschont von schlimmen Wetterkatastrophen, politischer Instabilität und wirtschaftlichen Notlagen, geht es uns hierzulande vergleichsweise gut. Die Dankbarkeit über mehr als 70 Jahre Frieden, tragfähige Beziehungsnetze und all das, was Gottes Schöpfung uns zur Verfügung stellt, müsste groß sein, ist es aber häufig nicht. Aus bisweilen unerfindlichen Gründen tragen manche Menschen eine vage Angst in sich, gehen als Pessimisten und Bedenkenträger durch ihren Alltag, prophezeien ständig nahendes Unheil und sehen für die Zukunft nur schwarz. Dabei gibt es die weitaus besseren Argumente dafür, optimistisch, zuversichtlich und voller Gottvertrauen nach vorne zu blicken, wie unser Autor Gotthard Fuchs aufzeigt. Sechs Gründe sind es seiner Ansicht nach vor allem, die gegen die Schwarzmalerei sprechen – angefangen vom täglichen Sonnenaufgang bis hin zur Kirche selbst.

»German Angst« ist im Englischen ein stehender Begriff und eine gängige Redensart. Deutsche haben demnach mehr Zukunftsangst als andere, deshalb jammern und klagen sie auffällig viel. Die Richtigkeit dieser Diagnose sei dahingestellt, aber vom Meckern bis Schwarzsehen ist die Palette groß und immer rasch zur Hand. Das Haar in der Suppe ist schnell gefunden, Bedenkenträger und Unkenruferinnen stehen an allen Ecken. »Die da oben« sind eigentlich immer schuld, und auch die inneren Abergeister melden sich mit ihrem »Ja, aber« schnell – und das im schlimmsten Fall Jahr für Jahr, ein ganzes Leben lang. Negatives Denken nennt man das, dieses ständige Bedenkentragen und Herummeckern. Die wohl beliebteste Form solcher Schwarzmalerei ist die Verklärung von Vergangenheit oder Zukunft mit den Worten »ja damals« und »früher« oder »Irgendwann mache ich mal was« und »In Zukunft wird alles besser«. Nur heute ist alles schlecht und morgen auch noch, und obendrein ist alles schon einmal dagewesen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2019


weitere Infos



Dem Geheimnis der Menschwerdung Gottes auf der Spur

HÖREN ÜBER GRENZEN
weitere Infos


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum