Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Aktuelle Ausgabe 47/2017 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der aktuellen Ausgabe 47/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Wie kann ich mich entscheiden? Glauben. Leben.
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
Titelthema
Schöpfung wertschätzen

Haben Tiere eine Seele?

Beim Menschen gelten die Augen als Fenster der Seele. Und wie verhält es sich bei Tieren? Ihnen in die Augen zu sehen, kann vielleicht ein neues Nachdenken über den Umgang des Menschen mit der Schöpfung anregen.
Fotos: Pixel-Kings/pixelio, schubalu/pixelio, Thorben Wengert/pixelio, Ruth Rudolph/pixelio, Margot Kessler/pixelio, Michel vom Berch/pixelio
Das Verhältnis von Mensch und Tier ist zweischneidig: Manche Tiere sind geliebte und bisweilen verhätschelte Gefährten des Menschen; viele andere werden unter fragwürdigen Bedingungen gehalten und geschlachtet. Immer mehr Menschen scheinen sensibel zu werden für das Leid der Tiere, oft aber ohne den derzeitigen Umgang mit ihnen grundsätzlich in Frage zu stellen. Gleichzeitig haben Bücher über das »Seelenleben der Tiere« Konjunktur; sie haben einen Nerv getroffen. Was sagt das über die Menschen und ihre aktuelle Befindlichkeit aus? Wo liegt das richtige Maß zwischen »Verdinglichung« von Tieren auf der einen und Vermenschlichung auf der anderen Seite? Haben die Menschen den biblischen Schöpfungsauftrag falsch verstanden? Im Interview zeigt Dr. Rainer Hagencord, Priester und Leiter des Institutes für Theologische Zoologie in Münster, Wege zu einem schöpfungsgemäßen Umgang mit Tieren auf.

Herr Dr. Hagencord, wenn sich Menschen Gedanken machen über das Seelenleben der Tiere: Ist das eine Rückbesinnung auf einen Zustand, der verloren zu gehen droht?


Tierliebe ist ein natürlicher Zug des Menschen. Allerdings beschränkt sich diese Empfindung auf einen kleinen oder sogar kleiner werdenden Teil der Tierwelt und wird vor allem in Tierparks, Streichelzoos, Zirkussen und auf Reiterhöfen ausgelebt oder bei Tierrassen mit hohem Niedlichkeitsfaktor – denken Sie nur an Katzenvideos. In Kinofilmen und Computerspielen werden Tiere in menschenähnliche Welten versetzt oder führen als Haustiere in Abwesenheit ihrer Herrchen oder Frauchen ein absurdes Parallelleben …

… was von einem eher oberflächlichen Interesse an der Schöpfung zeugt. Im Gegensatz dazu steht ja der teilweise problematische Umgang mit anderen Tierarten


… Ja, andere Tierarten haben ein echtes Imageproblem. Das sind all jene, die im Alltag unsichtbar bleiben: Tiere und auch Pflanzen, die »nur« verborgen in der Natur leben oder als »Nutztiere« in der Massentierhaltung existieren, vermögen kaum noch Aufmerksamkeit zu erregen. Im alltäglichen menschlichen Bewusstsein kommen sie zu einem großen Teil nicht mehr vor. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Adventreise Salzburg
Busreise
vom 30. November
bis 03. Dezember
Adventreise Salzburg

Rom im Frühjahr
Flugreise vom 18. bis 23. März 2018
Rom



Malta
Flugreise vom 25. April bis 02. Mai 2018
Malta

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum