Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 38/2017 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 38/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
MEINE ZUVERSICHT (5): »(NICHT) GANZ BEI TROST?«

»Wie eine Mutter ihren Sohn tröstet, so tröste ich euch«

Papst Franziskus tröstet ein Kind, dessen Angehörige bei einem Terroranschlag ums Leben gebracht wurden. Das Leid des anderen wahrzunehmen, eine Umarmung und Nähe anzubieten können helfen, den Schmerz eines Verlustes abzumildern und besser darüber hinwegzukommen.
Foto: arc/KNA
»Ende eines Sommers« lautet ein Gedicht von Günther Eich (1907–1972), und in der Tat merken wir, dass nun die Tage kürzer und kühler werden. Und wir ahnen, dass im prächtigen Farbenspiel des Herbstes alles wieder vergeht, was im Frühling und Sommer aufblühte und reifte. Besonders die ersten Zeilen dieses Gedichts sind einprägsam: »Wer möchte leben ohne den Trost der Bäume! Wie gut, dass sie am Sterben teilhaben! Die Pfirsiche sind geerntet, die Pflaumen färben sich …« Was hier beschrieben wird, ist keineswegs selbstverständlich. Dieses Jahr bietet sich auf den Obstwiesen ein trauriges Bild: Es hängen kaum Äpfel, Birnen, Zwetschgen an den Bäumen. Der Spätfrost an Ostern war wie ein erstes Sterben der Natur. Nun werden die Bäume bald auch ihre Blätter verlieren und viele Monate werden ihre Äste kahl in den Himmel ragen. Doch ein Gedanke ist tröstlich: Dieses Sterben ist nicht für immer. Ein neuer Frühling kommt …

Wir merken: Wo Zuversicht herrscht, kann Trost erwachsen. Denn Zuversicht enthält immer auch Hoffnung. Die Hoffnung, dass es nicht so bleibt, wie es ist oder lange war. Die Hoffnung, dass sich Verhältnisse und Situationen, ja sogar Menschen und ihre Gefühle oder Einstellungen ändern können. Wunderbar hat dies Theodor Fontane in einem Gedicht an seine Frau Emilie ausgedrückt:

»Tröste dich, die Stunden eilen, und was all dich drücken mag, auch das Schlimmste kann nicht weilen, und es kommt ein andrer Tag. In dem ew’gen Kommen, Schwinden, wie der Schmerz liegt auch das Glück, und auch heitre Bilder finden Ihren Weg zu dir zurück. Harre, hoffe. Nicht vergebens zählest du der Stunden Schlag, Wechsel ist das Los des Lebens, und – es kommt ein andrer Tag.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Champagne und Elsass
Busreise vom 03. bis 08. September 2017
Champagne und Elsass



Adventreise Salzburg
Busreise
vom 30. November
bis 03. Dezember
Adventreise Salzburg

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum