Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 17/2017 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 17/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Wie kann ich mich entscheiden? Glauben. Leben.
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
VON URCHRISTEN LERNEN (3): AUFBRUCH WAGEN

Immer neue Kreise ziehen – bis ans Ende der Welt

Mission bedeutet immer Dialog. Es geht darum, Auskunft zu geben über den Glauben und die Hoffnung, die einen selbst erfüllt. Eine missionarische Kirche geht auf die Bedürfnisse der Menschen ein und steht ihnen in ihren vielfältigen Nöten mit Rat und Tat zur Seite.
Foto: KNA
Es ist alles andere als selbstverständlich, dass es zu Gründung urchristlicher Gemeinden gekommen ist, von denen die Kirche bis heute viel lernen kann. Lukas erzählt in der Apostelgeschichte, dass Jesus seinen Jüngern 40 Tage nach Ostern immer wieder erscheinen musste, um drei Dinge zu tun. Erstens musste er erneut vom Reich Gottes erzählen (Apg 1,3), also wiederholen und auffrischen, was er vor und in seiner Passion verkündet hatte. Zweitens musste er die Hoffnung seiner Jünger dämpfen, nun endlich dreinzuschlagen und mit Macht das »Reich für Israel« wieder aufzurichten (Apg 1,6), so als ob er ein Gotteskrieger wäre, der einen Gottesstaat auf Erden errichten wollte. Drittens musste er ihnen versprechen, dass Gott sich ihrer annehmen und ihnen seinen Geist verleihen wird, sodass sie seine Zeugen sein werden »in Jerusalem und ganz Judäa, in Samaria und bis ans Ende der Welt« (Apg 1,8).

Die Weltkarte der Mission, die mit diesem Wort aufgerollt wird, hat politische und religiöse Farben. Sie nimmt Israel als Teil des römischen Imperiums war, das seinerseits nicht die ganze Welt beherrschte, aber doch die Mittelmeerregion, in der die von Lukas aufgezeichneten Missionswege verlaufen. Die Karte macht auch die tiefen historisch-religiösen Wurzeln wie die tiefe Feindschaft zwischen Samaritern und Juden sichtbar.

Aber mehr noch: Die Weltkarte des Missionsauftrages zeichnet vor, wie von Jerusalem aus, Schritt für Schritt, immer neue Kreise gezogen worden sind, weil die Missionare die Kraft gefunden haben, immer neue Grenzen zu überschreiten und Menschen in der Kirche zu verbinden, die ganz unterschiedliche Sprachen, Bräuche und Erfahrungen hatten. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Rom im Frühjahr
Flugreise vom 18. bis 23. März 2018
Rom



Malta
Flugreise vom 25. April bis 02. Mai 2018
Malta

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum