Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 4/2016 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 4/2016 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
GEBETSSCHULE MIT MADELEINE DELBRÊL (1): WANN – WO BETEN?

Von Gott geschenkte Atemzüge entdecken und gebrauchen

Warten auf den verspäteten Bus oder Zug scheint uns oft verlorene Zeit zu sein. Madeleine Delbrêl dagegen kann sich über diesen Freiraum freuen, weil es für sie gewonnene Zeit bedeutet, Zeit für Gott, eine günstige Gelegenheit, um mit ihm in Kontakt zu treten.
Foto: KNA
Nüchtern und realistisch durchschaut Madeleine Delbrêl, die uns in dieser »Gebetsschule« an ihren reichen Erfahrungen teilhaben lässt, die heutige Situation: »In unserer Zeit ist beim Gebet am fühlbarsten und auffälligsten die Erfahrung, dass Raum und Zeit knapp werden.« Das ist doch unser aller Erfahrung: Die schnelllebige Zeit, die vielen Termine, die zahlreichen Ablenkungen – wo lassen die uns Zeit und Raum zum Beten? Doch Madeleine lässt diese Argumente nicht gelten. Der Lebensrhythmus hat sich zwar verändert, aber wir sind deshalb »nicht zwangsläufig unfähig zum Gebet« geworden, meint sie. Denn »Gott hätte sich wohl nicht die Mühe gemacht, uns zu erschaffen, um dann zuzulassen, dass wir ihm gegenüber keine Luft mehr zum Atmen hätten und ersticken müssten. Unser Alltag gewährt uns immer wieder Atemzüge, die Gott uns schenkt: An uns ist es, sie zu entdecken und davon Gebrauch zu machen.«

Darauf kommt es also an, die »von Gott geschenkten Atemzüge« zu entdecken, sie nennt sie auch »Zeitmulden« oder »Zeitstaub«, mitten in einem mit Terminen und Verpflichtungen noch so vollgepfropften Tagesablauf. Denn sie ist überzeugt: »In das beschäftigste, noch so gehetzte Leben dringen doch wie feiner Staub kleine leere Zeitteilchen ein. Sieht man sie, man sieht sie nicht immer, müsste man auf den Gedanken kommen, sie zu sammeln und daraus ein Stück brauchbare Zeit zu machen. Wenn wir behaupten, Beten sei unmöglich, dann müssen wir uns auf die Suche nach diesem Zeitstaub machen und ihn so, wie er ist, verwerten.«

Beim Aufspüren dieser kleinen »Zeitteilchen«, also der kleinen Zeitzwischenräume mitten im alltäglichen Leben, ist sie überaus erfinderisch. Ganz konkret schildert sie diese kleinen Pausen: »Man muss lernen, allein zu sein, immer wenn uns das Leben eine Pause gönnt. Und das Leben ist voll davon; wir können sie wahrnehmen oder achtlos verschwenden.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Von der Donau
zur Moldau

Busreise vom 20. bis 26. Juni 2016
Von der Donau zur Moldau



Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum