Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 4/2016 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 4/2016 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema
Gebetsschule

Mitten im Leben – Gott suchen und gefunden werden

Foto: iStock/Stefano Tinti
»Keine Zeit! Kaum noch Zeit!« Wer von uns hört nicht jeden Tag mehrfach diese Stoßseufzer? Für viele Menschen ist der Tag vollbesetzt mit Terminen und Verpflichtungen. Man rennt von einem zum nächsten. Wie, wann, wo soll da Beten möglich sein? Woher soll ich mir die Zeit nehmen? Die Zeitnot nimmt zu – das ist die Erfahrung vieler Menschen heutzutage. Einen Zeit-Raum für Gott zu finden ist viel schwieriger geworden und scheint manchmal unmöglich. Aufmerksam und realistisch erkannte das bereits die französische Christin Madeleine Delbrêl (1904–1964). Mit ihren zutreffenden Beobachtungen und feinsinnigen Überlegungen, vor allem mit ihren reichen Erfahrungen kann sie uns gerade in der heutigen Zeit den Weg weisen für ein Leben in der Verbundenheit mit Gott – und dies auch in einem fordernden, betriebsamen Alltag, etwa beim Warten auf die U-Bahn. Unsere diesjährige »Gebetsschule« stellt daher Madeleine Delbrêl als »Wegbegleiterin« für ein anderes Beten vor, das mitten aus dem Leben in der Stadt kommt.

Madeleine Delbrêl wird »Mystikerin der Straße« genannt, weil sie ihren Alltag mit seinen Aufgaben und Pflichten in inniger Beziehung zu Gott lebte – durch das Beten. Beten ist ja letztlich nichts anderes als lebendiger Austausch mit Gott. Für sie ist dies zum Lebenselixier, ja, zur Lebensnotwendigkeit geworden. Das ist umso erstaunlicher, als Madeleine – katholisch getauft, religiös erzogen – als Jugendliche ihren Glauben an Gott verliert: »Mit fünfzehn war ich strikt atheistisch und fand die Welt täglich absurder.«

Fünf Jahre lang lehnt sie Gott rigoros ab, bekämpft ihn geradezu und verfasst einen Text mit dem Titel: »Gott ist tot – es lebe der Tod«. Darin preist sie – es ist die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg – die Allmacht des Todes, die in ihren Augen die Allmacht Gottes ersetzt hat: »Gott dauerte, jetzt dauert allein der Tod; Gott war allmächtig; jetzt wird der Tod mit allem und allen fertig.« Mit 20 Jahren begegnet sie Gott ganz neu – oder besser: Gott begegnet ihr. Ihr völlig überraschender Entschluss zu beten hat dazu den fruchtbaren Boden bereitet. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum