Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 14/2016 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 14/2016 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Tagzeiten (1): Der Augenblick zählt

Nimm dir Zeit fürs Leben!

Die Uhr ist zum Schrittmacher des modernen Lebens geworden. Es gibt aber auch einen inneren Rhythmus.
Foto: Petra Dirscherl/ pixelio
Haben Sie heute schon auf die Uhr geschaut? Gewiss, einige Male, werden Sie sagen. Dieser unwillkürliche Zeit-Check ist spätestens seit Erfindung der Taschenuhr im 15. Jahrhundert dem Menschen in Fleisch und Blut übergangen. Wir brauchen die Uhr, um zu wissen, wie früh oder spät es ist, ob wir noch Zeit haben oder nicht. Die Uhrzeit ermöglicht es uns, anstehende Aktivitäten über den Tag zu ordnen, Verabredungen zu treffen, Arbeiten einzuteilen. Die Uhr macht es möglich, Termine und Fristen zu setzen. Ohne Uhr würde das soziale Bezie hungsgefüge auseinanderbrechen, würde wirtschaftliche Produktivität zum Erliegen kommen. Wir verdanken der Uhr Fortschritt und Wohlstand. Sie ist der Schrittmacher unseres modernen Lebens.

Aber die Uhr hat auch ihren Preis. Sie sagt uns nicht, wann wir unsere inneren Kräfte verausgabt haben, wann uns eine Pause gut täte, wann wir zur Ruhe kommen sollten. Wer sich seinen Alltag allein von der Uhr diktieren lässt, läuft Gefahr, zu einem gefühllosen Automaten zu werden. Viele Menschen sind sich sogar dessen bewusst; sie sehen den Vorteil im »Zeitdiktat « darin, nicht über den Lebenssinn nachsinnen zu müssen. Dennoch, auch wer sich damit zufrieden gibt, wie ein Rädchen im Getriebe zu funktionieren, steht irgendwann vor der existenziellen Frage: Wozu lebe ich überhaupt?

In den 1950ern gab eine Tankstellenkette Aufkleber mit diesem Slogan aus: Nimm dir Zeit – und nicht das Leben! Der Slogan sollte Autofahrer ermahnen, nicht durch zu hohes Tempo ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Heute könnte der Slogan uns ebenso auffordern, im Alltag einen Gang runterzuschalten, von Hektik und Hetze zu lassen. Wir können den Slogan aber auch noch so lesen: Nimm dir Zeit fürs Leben! Lebe! [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum