Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 37/2014 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 37/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema
Burnout

Ausgebrannt – Wege aus der Sackgasse

»Alle erwarten, dass ich hilfsbereit bin, dass ich immer ein freundliches Gesicht zeige, dass ich nie Nein sage.«
Foto: iStock
»Burnout« ist in den letzten Jahren zu einem Begriff geworden, der immer mehr in der Arbeitswelt, in der psychologischen Literatur und auf der ersten Seite von Nachrichtenmagazinen auftaucht. Wichtig in der ganzen Diskussion um das Ausgebranntsein ist, dass es hier um konkrete Schicksale von Menschen geht, die nicht mehr weiterkönnen. Sie sind nicht länger in der Lage, ihren Alltag im Beruf und in der Familie zu bewältigen, weil ihre innere Welt aus den Fugen geraten ist. Dabei ist zweitrangig, ob man diesen Zustand Depression oder »Burnout« nennt. In jedem Fall handelt es sich um einen Einbruch ins Leben, aus dem es aber dennoch Auswege gibt. Aus seiner Tätigkeit als therapeutischer Seelsorger beschreibt Kapuzinerpater Guido Kreppold einen solchen Weg anhand eines Fallbeispiels. In einer hier beginnenden Serie geht er auf mögliche Sackgassen des Lebens und neue Perspektiven ein.

Vor mir sitzt ein Mann, 35 Jahre alt, Abteilungsleiter in einer Kleiderfabrik. Nach ein paar Sätzen bricht er in Weinen aus. Es schüttelt und beutelt ihn förmlich. Wenn ein Mann, der Verantwortung trägt und als erfolgreich und angesehen gilt, die Fassung verliert, heißt das, dass ein gewaltiger Druck auf ihm lastet, dem er nicht mehr gewachsen ist. Was man von außen wahrnimmt, ist eine mit äußerster Anstrengung aufrecht gehaltene Fassade, sein Inneres schaut ganz anders aus.

Um ihn aus seiner Sackgasse zu befreien, ist es nötig, dem inneren Erleben wie den Fäden eines Knotens nachzuspüren. Als allererstes ist wichtig, ihn reden zu lassen. Was dabei aus ihm herauskommt, steht auch für die Aussagen vieler anderer Betroffener: »Ich quäle mich mit schlaflosen Nächten, muss unausgeschlafen meine Arbeit tun, bin bis zum Letzten angespannt und gereizt; ein Wort genügt, um in Tränen auszubrechen oder einen Wutanfall auszulösen. Dabei kann ich für den Zustand gar keinen Grund angeben. Finanzielle Sorgen gibt es nicht. Die gute Stimmung ist oberstes Gebot. Ich kann sie doch nicht mit saurer Kritik verderben. Alle erwarten, dass ich hilfsbereit bin, dass ich immer ein freundliches Gesicht zeige, dass ich nie Nein sage. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Von der Donau
zur Moldau

Busreise vom 20. bis 26. Juni 2016
Von der Donau zur Moldau



Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum