Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 18/2014 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 18/2014 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Zur Symbolik und Heilkraft von Marienpflanzen (1)

Die Öffnung des Himmels

Im »Paradiesgärtlein« des Oberrheinischen Meisters entdecken wir natur- und detailgetreu dargestellte Pflanzen, von denen viele als Symbol für das ewige Heil stehen.
Foto: wikimedia commons
Maria im Rosenhag«, »Maria mit dem Kinde im Grünen«, »Madonna mit dem Veilchen«, »Das Paradiesgärtlein«, »Madonna in den Erdbeeren« … das sind Namen berühmter mittelalterlicher Darstellungen. Sie zeigen die Muttergottes, umgeben von Kräutern, Bäumen, Früchten und bunten Blumen. Die Pflanzen um Maria weisen meist drei Eigenschaften auf – sie sind Duftpflanzen, Heilpflanzen oder sie stehen mit ihrer Blütenfarbe und ihrem Aussehen für eine symbolhafte Bedeutung.

Auf dem Tafelbild »Das Paradiesgärtlein« des Oberrheinischen Meisters, das zwischen 1410 und 1420 entstand, entdecken wir unter anderem folgende natur- und detailgetreu dargestellten Pflanzen: Akelei, Ehrenpreis, Eibisch, Erdbeere, Gänseblümchen, Goldlack, Immergrün, Kirsche, Klee, Lilie, Märzenbecher, Maiglöckchen, Nelke, Pfingstrose, Rose, Schlüsselblume, Schwertlilie, Taubnessel, Veilchen, Wegerich. Meist sind es alte Heilpflanzen, die als Symbol für das ewige Heil stehen.

Veilchen: Viola odorata (Marienstängel, Tag- und Nachtblümchen, Märzenveilchen …). Es steht als einer der ersten Frühlingsblüher für Hoffnung, Zähigkeit, Auferstehung, Demut und für die jungfräuliche Empfängnis. Als bescheiden und im Verborgenen blühend wurde es zum Symbol der Gottesmutter. Da die violetten Blüten unfruchtbar sind und eine Selbstbefruchtung erst im Sommer über unscheinbare Blüten geschieht, sah man im Veilchen ein Gleichnis für die jungfräuliche Empfängnis Marias. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum